3 Jahre mit Mirena - meine Erfahrungen: Kopfschmerzen, Depressionen, Unwohlsein, etc.

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Amba
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 07.09.2016, 16:51

3 Jahre mit Mirena - meine Erfahrungen: Kopfschmerzen, Depressionen, Unwohlsein, etc.

Beitragvon Amba » 04.10.2016, 13:30

Hallo liebe Leserinnen,

endlich fühle ich mich bereit meinen Bericht mit euch zu teilen, er ist sehr lang geworden, aber ich kann so auch meinem Ärger endlich Luft machen. Ich bin 28 Jahre alt und habe mir einem Jahr nach der Entbindung meiner Tochter (geboren 2012) im Jahr 2013 die Mirena einsetzen lassen. Damals war ich fest von ihr und ihrem Können überzeugt, da meine eigene Mutter bereits die 2. in sich trägt. Ich bin vom Körperbau her ähnlich wie sie (sehr zierlich um die 45 kg und 159 cm groß) und dachte, dass sie auch mir demzufolge gut tun würde.

2 Jahre lange war es auch so. Ich hatte keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Nebenwirkungen und dachte auch nicht daran, dass es welche geben könnte. Glaubte ich damals auch noch den Mist von wegen Lokal wirken etc. Die Periode blieb zunehmend aus, ich hatte alle paar 30 Tage eine Schmierblutung. Der Zyklus verlängerte sich zunehmend. Das fand ich als angenehm.

Nach den 2 Jahren fingen die Beschwerden langsam und schleichend an. Erst Kopfschmerzen zunehmend. Hatte ich früher nie. Dann kamen langsam Angstzustände, Panikattacken, Unwohlsein, Schwindel dazu. Ich muss dazu sagen, dass ich nach der Entbindung eine postnatale Schwangerschaftsdepression hinter mir habe und langsam anfing zu denken, ich habe vlt. wieder irgendwelche Probleme. Das macht einen dann natürlich schon fertig und leicht verrückt. Aber ich habe damals eine Therapie gemacht und glaube nicht, dass es daher kommt. Zumal meine Lebensumstände, also Job, Kind, Ehemann, Haus etc. alles bestens in Ordnung sind. Trotzdem bekam ich mehr Angstzustände und machte mir über wirklich irrationale Dinge Gedanken. Eigentlich schon gruselig. Ich hatte sogar von Frauen gelesen, die keinen Sinn mehr im Leben sahen und davor hatte ich mächtig Angst.

Auf jeden Fall habe ich angefangen meine Beschwerden aufzuschreiben und kam erstmal dazu dass es auch PMS sein könnte, weil sie sich ca. 3 Monate auf die Tage vor den Tagen konzentrierten. Da ich aber ja keine richtige Monatsblutung bekam stellten sich die Hormone auch scheinbar nicht wieder richtig um, so dass meine Beschwerden immer länger anhielten und dauerten. Also forschte ich weiter und stieß auf dieses Forum.

Als ich die Berichte las, das war im August 2016, fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich bekam die Bestätigung, dass es wirklich mit der Spirale zu tun haben muss. Nach nicht mal 2 h stand für mich fest, sofort raus damit. Ich habe noch am selben Tag bei meiner Frauenärztin angerufen und nach einem sofortigen Termin gebeten. Nur 2 Tage später war sie draußen. Ich bin also seit 01.09.2016 frei von der Mirena.

Der Termin bei meiner Ärztin war ein Witz. Ich war bereits im Juli schon einmal dort und berichtete ihr von meinen Beschwerden und sie meinte nur naja ich solle spazieren gehen und an die frische Luft, Bewegung hilft. Als ob ich das mit 4 jährigen Kind nicht sowieso täglich machen würde. Ich sagte ihr dann das ich das Ding raus haben will und ich fest davon ausgehe, dass ich die Beschwerden deshalb habe. Die Reaktion war lächerlich. Sie wies mich daraufhin, dass ich die Spirale ja noch gute 2 Jahre nutzen könnte und ich ja eine Menge Geld dafür bezahlt habe. Und selbst wenn sie sie jetzt rausnimmt, heißt das noch lange nicht das es dann besser wird. Ich war so perplex und überfordert, dass ich nichts dazu sagen konnte außer ich will keine Hormone mehr zusätzlich. Das Entfernen tat kaum weh, zog nur leicht. Ich muss euch nicht sagen, dass mich diese Ärztin nie wieder sieht. Ich werde die Praxis wechseln. Das geht gar nicht so ein Verhalten. Sie maste sich übrigens auch noch an zu Fragen, ob mein Mann von der Entscheidung wüsste und wie ich dann verhüten will. Wortlos verließ ich die Praxis.

Die ersten 3 Tage nach dem Ziehen waren wie eine Befreiung. Ich war überglücklich, dass das Ding raus war. Allerdings stellte sich die Euphorie mit Tag 4 ein. Mir ging es schlechter als zuvor und ich hatte massive Kreislaufbeschwerden. Stimmungsschwankungen und fühlte mich mega depressiv. Eine ganze Woche hielten diese Entzugserscheinungen an. Danach wurde es wieder langsam besser.

Ich bin nun bereits etwas mehr als 1 Monat ohne Spirale und bereue es nicht. Es ist hin und wieder ein Kampf und es gibt immer mal wieder Tage, an denen könnte ich verzweifeln, weil die Hormone scheinbar immer noch im Körper wüten und es mir seelisch schlecht geht. ABER diese Tage sind weniger geworden und zwar deutlich weniger.

Zusätzlich trinke ich jeden morgen einen Hormontee, der Melisse und weitere Kräuter beinhaltet. Außerdem nehme ich Bonasanit plus zu mir. Morgens eine Vitaminkapsel und abends Magnesium. Damit fühle ich mich deutlich besser.

Ich hatte im letzten Zyklus keine Kopfschmerzen mehr, der Schwindel bei der Periode und das Schwitzen waren auch weg. Hin und wieder muss ich weinen, aber nicht mehr grundlos, sondern eher weil ich traurig und mega wütend darüber bin, was die Spirale mit uns macht!

Ich habe nach einem 28 Tage Zyklus meine Periode wieder bekommen und ich fühlte mich sogar toll damit. Richtig super, wie eine Frau wieder. Ich bin allgemein sensibler, empfinde wieder mehr und vor allem bin ich meinen Ehemann körperlich wieder mehr zugewandt. Nicht nur die Libido sondern auch Kuscheln etc. wollte ich die letzte Zeit einfach nicht mehr. All das hat sich schon schnell bei mir gebessert.

Ich kann euch allen nur empfehlen, lasst auch diesen Fremdkörper entfernen. Es ist danach nicht schlagartig besser, aber es wird von Tag zu Tag besser und man muss auch einfach Geduld haben. Ich bin mega erfreut, nach nur einem Monat, meinen Körper wieder bei mir zu haben und mich einfach besser zu fühlen.

Ich empfehle auch zusätzlich sich die Stimmungen, Periode etc zu notieren um einfach selbst seinen Körper wieder besser kennen zu lernen und darauf zu achten. Ich nutze dazu eine Perioden App auf dem Handy, die ist kostenfrei.

Ich drücke allen Frauen die Daumen! Findet wieder zu euch!

Liebe Grüße

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste