4 Jahre und 9 Monate Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Dreamnet
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 05.05.2017, 11:44

4 Jahre und 9 Monate Mirena

Beitragvon Dreamnet » 05.05.2017, 15:16

Liste neu hinzugekommener Beschwerden, die im Zusammenhang mit Mirena stehen könnten:
Gewichtszunahme
Panikattacken
Herzrasen
Gefühl, keine Luft zu bekommen
Watte im Kopf
Schwindel
innere Zittrigkeit
Ängstlichkeit
Eintrübung des Glaskörpers
Schilddrüsenunterfunktion
Flugangst

Mein Erfahrungsbericht:

mit 37 Jahren wurde mir von meinem FA die Mirena empfohlen, als ich ihn nach alternativen Verhütungsmethoden fragte. Die Pille kam für mich nicht in Frage. Dazu hatte ich mit schon 24 Jahren den krassen Unterschied erfahren, wie es sich mit und dann - nach 7 Jahren - ohne Pille lebt. Dafür hatte ich dann die darauffolgenden Jahre reichlich Frust mit Kondom-Verhütung und viel Spaß mit meiner Schwangerschafts-Paranoia. Vor diesem Hintergrund schien mir die Mirena eine vernünftige Lösung zu sein, mein FA hat sie mir auch gut verkauft: niedrige Hormonabgabe, keine Regelschmerzen, lange Wirkungszeit, in der man sich um nichts kümmern muss. Ich hatte Angst vor dem Eingriff und der Vorstellung, dass danne in Fremdkörper in mir drin sein würde. Ich recherchierte bewusst nicht in Foren, weil ich wusste, dass mich Negativberichte verrückt gemacht hätten. Ich wollte unbedingt eine vernünftige und erwachsene Lösung für mich, ohne weiteres Drama. Ich ließ mir die Mirena also legen. Es war sehr unangenehm und tat weh. Danach war ich wahnsinnig stolz auf mich.
Ich hatte die erste paar Monaten immer wieder Unterleibsschmerzen, war aber durch die Mirena-Broschüre darauf vorbereitet. Als erfahrene Regelschmerz-Veteranin versuchte ich es einfach auszuhalten. Dann wurde auch das besser und eine zeitlang konnte ich die Vorteile der Mirena genießen.

Zeitsprung:
Gestern ließ ich mir von meinem FA vor Ablauf der Wirkungszeit HS ziehen. Ich hatte trotz Spirale immer wieder heftige Regelschmerzen (oft ohne Blutungen), hatte generell das Gefühl, dass mir die Spirale irgendwie nicht gut tut. Außerdem hatte ich über die vergangenen 4 Jahre eine Gewichtszunahme von ca. 10 kg, die ich nicht mehr wegbekam (war sonst nie ein Problem bei mir). Ich fühlte mich dick, alt und träge, und führte das auf die HS zurück.

Mein FA hat dann übrigens nicht mal nachgefragt, als ich gestern zu ihm kam, geschweige denn nach meiner generellen Zufriedenheit mit dem Produkt, dass er mir vor nun knapp 5 Jahren verkauft hat. Fand ich schon komisch. Direkt nach dem Ziehen hat sich eine Erleichterung eingestellt, und ich war froh, dass ich mich für die Entfernung entschieden hatte.

Zufälligerweise bin ich dann heute beim Recherchieren auf dieses Forum gestoßen und in den Postings der Frauen hier, sind mir einige Parallelen aufgefallen. Neue Probleme körperlicher und psychischer Art, die ich meinen Lebensumständen zugerechnet hatte (z.B. arbeitsbedingter Druck/Stress, Überarbeitung, generelle Veranlagung zu depressiver Verstimmung), werden hier als Symptome in Zusammenhang mit Mirena gebracht. Rückblickend denke ich, wäre es wahrscheinlich gesünder gewesen, die Finger von der HS zu lassen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste