Erfahrungsbericht Jaydess -2 1/2 Jahre-ich bin entsetzt!

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
freshkizz
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 12.06.2017, 15:40

Erfahrungsbericht Jaydess -2 1/2 Jahre-ich bin entsetzt!

Beitragvon freshkizz » 15.06.2017, 18:37

Hallo zusammen,

Vorweg:
ein RIESEN Dankeschöne an alle die hier etwas beitragen und dieses Forum erstellt haben!!
Ich finde es super wichtig sich hier auszutauschen und es gibt denjenigen Kraft und Mut die das Absetzten noch vor sich haben.

ZU mir:
26 Jahre, sportlich, gesunde Ernährung, Nichtraucher, keine Kinder,

Kurze Einleitung:
Bis vor 3 Jahren (23) hatte ich das Kupferkettchen, was ich an sich gut vertragen habe. Leider wurde es aber bereits zum zweitenmal ausgestoßen.
Da meine Frauenärztin genau zu der Zeit in Karenz war, ging ich damals zu einer anderen durch Freundinnen empfohlenen Frauenärztin um mir das Kettchen zum 3. mal setzen zu lassen, wovon mir dann aber die neue FÄ abriet. Sie meinte es wäre nicht gut für die Gebärmutter das ganz nochmal zu machen und es gäbe ein ganz neues tolles Produkt, gerade für junge Frauen in meinem Alter mit einer ganz geringen Menge an Hormonen- die Jaydess.

Als ich Hormone hörte sagte ich zu ihr, dass das für mich nicht in Frage kommen würde, da ich auf natürliche Weise verhüten möchte.
Da mir die Jaydess aber als überdrüber Produkt verkauft wurde und mir eingeredet wurde es wirke nur lokal in der Gebärmutter und ich brauche mir überhaupt keine Sorgen zu machen bei der geringen Menge, ließ ich sie mir eben einsetzen. Alles unter dem Motto der Ärztin "Wir sehen jetzt einmal wie es Ihnen damit geht und wenn Sie sie nicht vertragen, herausnehmen kann man sie immer noch" .
Klar wollte ich mich dann zusätzlich noch übers Internet schlau machen aber damals ergaben meine Recherchen zur Jaydess rein gar nichts. Über mögliche Nebenwirkungen etc war NICHTs zu finden nicht einmal das es hier um die kleine Schwester der Mirena geht. Daraufhin glaubte ich der neuen FÄ und ließ sie halt in mir bis folgendes passierte:

Mein Leidensweg:

( Nebenwirkungen werden unten nochmal genau aufgelistet)
1. Jahr - keine sichtbaren oder Spürbaren Nebenwirkungen, ich dachte Juhuuu ich habe etwas gefunden dass ich vertrage und super easy ist.
2. Jahr- Ich begann meinen Master und zusätzlich zu arbeiten- Zusätzlich musste ich viel Reisen.
Ich war oft erkältet und gereizt- habe es aber auf meinen stressigen Lifestyle geschoben und auf das ständige hin und her fliegen. Hier fiel mir vermehrt mein Haarausfall auf und dachte es lag am Shampoo das ich nicht vertragen hatte bzw am Alltagsstress.

3. Jahr- seit 2016- Meine körperliche Energie ist total am Limit. Ich fühle mich teilweise wie 80. Stufensteigen, Duschen, herrichten etc alles ist tageweise sehr anstrengend geworden. Selbst Kofferpacken für meine Reisen; Ich musste mich während des Packens oft hinlegen weil es mir zu ansstrengend wurde innerhalb einer bestimmten Zeit fertig zu sein und zum flieger zu fahren und ihn auch zu erwischen obwohl das immer schon meine große Leidenschaft war. Weil es mir oft zu viel wurde habe ich dann einfach alle Reisen gestrichen und mich auf mein Studium konzentriert.
" Konzentriert" ist aber gut gesagt, denn meine Leistungsfähigkeit ließ zunehmen nach und meine Noten wurden schlechter.
Auf Sport hatte ich keine Lust mehr, und ich war suuper unglücklich mit meiner Situation, konnte sie mir aber nie erklären. Ich behielt meine Symptome meistens für mich außer wenn es gar nicht mehr ging. Mein Freund machte mit mir gemeinsam um 4 Uhr morgens YOGA damit ich endlich einschlafen konnte- zusätzlich war ich oft sehr nervös und habe aus einer mücke einen Elefanten gemacht.

HEUTE:
Ich fühle mich wie unter Dauerstrom, alles stresst mich extrem auch wenn es nur heißt man trifft sich morgen auf einen Kaffee. Prinzipiell meide ich Treffen mit freunden etc um mich nicht mit Grippe anzustecken denn ich war innerhalb von 2016 so oft Krank wie noch nie. Jedes Monat lag ich mit einer Grippe im Bett, selbst wenn ich nicht wusste wo ich mich anstecken konnte, da ich die Reisen gestichen hatte und nicht einmal mehr ausging. Zusätzlich kamen Panickattacken während der Nacht und starkes Herzklopfen.

Vor ein paar Wochen erst, machte mich meine Schwester aufmerksam dass ich mich extrem verändert hätte..Anfangs wollte ich es nicht wahrhaben und habe es wie immer abgetan. Eines Nachts kurz vor einer angehend Prüfung wurde mir alles zu stressig und ich machte meinen Freund dafür verantwortlich Ich wollte mich in der Sekunde sogar von ihm trennen, auf der Stelle, einfach so...obwohl er der allergrößte ist.
Mein Freund ist abgereist und am übernächsten Tag hatte ich schwere Gewissensbisse und war total unglücklich. Ich wusste nicht was da passiert war und erkenne mich in vielen situationen nicht mehr wieder.
Deswege habe ich gegoogelt und recherchiert und siehe da, ich finde sooooo viele Berichte von Frauen die an den selben Symptomen leiden wie ich. Auch in diesem Forum, ich habe mich in vielen Leidensberichten sofort wiedererkannt.
Ich konnte es nicht fassen und rief sofort meine alte Frauenärztin an und erzählte ihr davon und wollte nur dass das Ding so schnell wie möglich herausgenommen wird.
Jetzt habe ich für morgen einen Nottermin um das Teil zu entfernen dass mir 2 Jahre nur geschadet hat. Alleine die Vorstellung dass alles bald wieder gut ist, macht mich so unglaublich happy. Ich habe meine Symptome NIE mit der Jaydess in Verbindung gebracht aber auch meine FÄ am Telefon konnte mir das bestätigen. Es ist unglaublich was wir Frauen uns eigentlich antun, ich kanns nicht fassen meinem Körper das alles angetan zu haben und alles kam so schleichend....ich bin entsetzt!!

Meine Nebenwirkungen nochmal gelistet und das von 23 bis 26 Jahren!!!!:
- massive Schlafstörungen
- Haarausfall
- ununterbrochene Gereiztheit
- hohe Antriebslosigkeit
- inner unruhe/ ständige Anspannung/ zittrig
- extrem gestresst wegen nichts
- oftmals wie Watte im Kopf / unkonzentriert/ tollpatschig
- ständig Krank/ erkältet/ Grippe
- herzklopfen/ nach Alkoholkonsum Herzrasen
- Müdigkeit
- Beklemmungsgefühl im Brustbereich
- manchmal wie Ferngesteuert
- vernachlässigung des sozialen Lebens

Wie gesagt ich bin schockiert darüber -es ist eigentlich ein Verbrechen!
Momentan bereite ich mich seelisch auf morgen vor, und schreibe mir schon zusammen welche Vitamine meinen Hormonhaushalt nach dem Absetzten unterstützen können damit sich alles so schnell wie möglich wieder einpendelt.
Ich kann nur dazu sagen, hört auf euren Körper und lasst alle Finger von jeglischem hormonellen zeug. Das macht euch nur kaputt.
Ich drücke allen Frauen die Daumen dass es sich auch bei ihnen bald wieder bessern wird!
Alles Gute!!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste