Jaydess. Körperliche und psychische Probleme

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
filine28
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2017, 17:49

Jaydess. Körperliche und psychische Probleme

Beitragvon filine28 » 26.09.2017, 11:47

Update 05.2.18, ca. 6 Monate nach dem Ziehen

Jetzt bin ich ziemlich genau ein halbes Jahr ohne. Gerne würde ich sagen, dass ich wieder ich bin, aber so ist das leider nicht. Es gibt Zeiten, da denke ich: so. jetzt ist es soweit, ich werde wieder ich selbst, dann geht es mir wirklich gut. Aber dann, so auch momentan, bin ich so traurig, unglücklich, ängstlich und weinerlich. Körperlich hat sich vieles erledigt, ich habe auch einfach einige Kilos abgenommen, ohne irgendwas zu machen. Ich hatte jetzt auch gerade die erste Blutung seit 1 Jahr, vor der ich keine Brustschmerzen hatte. Also es verändert sich etwas, aber die Psyche ist das schlimmste. Ich will einfach auch nicht mehr morgens aufwachen und als erstes darüber nachdenken, wie es mir geht. Vielleicht befinde ich mich auch wirklich in diesem 6-Monatstief – zeitlich passt das haargenau. Aber es ist wirklich zum Verzweifeln. Eigentlich will ich nur endlich mein Leben wieder zurück und die fröhliche und glückliche junge Frau werden, die ich vor einem Jahr noch war. Da könnte man direkt im Selbstmitleid versinken. Ich hatte schon mal so eine Phase wegen einer Pille. Das ist schon einige Jahre her, aber damals habe ich das auch geschafft und bin da raus gekommen und habe in den letzten Jahren ein total glückliches, zufriedenes und erfülltes Leben gelebt. Daran denke ich immer: du hast das schon mal geschafft. Ich weiß noch, dass es auch damals lange gedauert hat, aber wie lange genau, das weiß ich nicht mehr. Irgendwann war es halt einfach weg und ich habe auf die Zeit zurückgeblickt. Ich hoffe so sehr, dass ich auch irgendwann auf diese Zeit zurückblicken kann und jetzt nicht für immer so ein ängstlich-trauriges Leben führen muss.



Update 25.9.17, gute 5 Wochen nach dem Ziehen

So. Nun sind schon über 5 Wochen ohne Jaydess vergangen. Ich muss sagen: es geht mir schon viel, viel besser. Viele Nebenwirkungen sind einfach verschwunden (die Pickel leider noch nicht so). Die erste Zeit dachte ich, es hat nichts gebracht, aber irgendwann hatte ich gemerkt, dass ich gar nicht mehr so viel dran gedacht und auch schon lange nicht mehr geheult habe. Es schleicht sich so langsam aus. Manchmal merke ich plötzlich, dass sich die Wahrnehmung verändert, auf einmal wieder Angst und dieser Traurigkeitsschleier da und "es" wieder da ist; da habe ich auch wieder dieses Unruhe-Gefühl. Man kann das gar nicht so genau erklären, man befindet sich irgendwie in einem Tunnel. Aber es ist bei weitem nicht so schlimm, wie ich das in den letzten Monaten mitgemacht habe. Ist natürlich nicht schön, wenn es plötzlich irgendwie wieder da ist, aber es geht auch wieder weg. Wahrscheinlich braucht der Körper einfach seine Zeit bis alles wieder ganz normal läuft. Man kann ja keine Wunder erwarten. Und da ich auch einige ganz normale Tage "wie früher" hatte, wo es mir einfach rundum gut ging und ich zufrieden und glücklich mit meinem Leben war, kämpfe ich mich einfach weiter durch. Irgendwann denke ich wahrscheinlich: oh, lange nicht mehr dran gedacht, dass es dir nicht gut gehen könnte. Hoffe ich...



Hallo alle,

habe ja neulich schon unter Fragen und Antworten umrissen, wie es mir geht. Nun bin ich die Jaydess seit letzter Woche los. Nach starken Schmerzen im Unterleib und Rücken hat meine FA eine Entzündung festgestellt und die Spirale sofort gezogen. Sie scheint mittlerweile auch nicht mehr so ganz überzeugt, dass die NW auf keinen Fall von der HS kommen...
Die ersten Tage ging es mir ziemlich gut und ich dachte, super, keine lange Regeneration, alles wieder normal. Naja... so schnell dann doch nicht. Hänge seit zwei Tagen psychisch wieder im Loch. Pickel, Haare und der körperliche Kram ist natürlich auch nicht einfach weg... Abwarten und Geduld. Ist aber gar nich einfach. Zu mir: 28, fröhlich, glücklich, sportlich, gesunde Ernährung, keine Krankheiten o.ä.

NW haben sich erst nach ca. 3 Jahren so nach und nach gezeigt:
Herzrasen, Angst und Panik (besonders grundlegende Zukunftsangst), Heulanfälle, tiefe Traurigkeit/Verzweiflung/Depression, innere Leere/Kälte, Unruhe/Aufregung, Zittrigkeit, Appettitlosigkeit, Aggressivität bei total kleinen Sachen, Darmprobleme, unreine Haut im Gesicht, Pickel auf Rücken und Dekolleté, vermehrter Haarwuchs an allen möglichen Stellen, Lust- und Freudlosigkeit, manchmal verschwommenes Sehen, leichter Schwindel, totale Schreckhaftigkeit und Geräuschempfindlichkeit, müde, antriebslos, unentschlossen. Dann einige Zeit Bauchschmerzen und letzte Woche dann die Entzündung.
Das schlimmste ist eigentlich der ganze psychische Sch... das macht einen schier verrückt, wenn man plötzlich nicht mehr weiß, was eigentlich falsch läuft und man es kaum erklären kann. Wer sowas nicht schon mal erlebt hat, kann das wahrscheinlich gar nicht nachvollziehen. Man sitzt zwischen vielen fröhlichen Leuten und gehört einfach nicht dazu. Ein furchtbares Gefühl.

So. Das dürfte es gewesen sein und es liegt wohl noch ein langer Weg vor mir. Viel Mut und Kraft an alle Leidensgenossinnen!


Zuletzt als neu markiert von filine28 am 26.09.2017, 11:47.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste