Mirena - Langzeitgeschädigte.....

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Sweta777
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 30.09.2017, 19:45

Mirena - Langzeitgeschädigte.....

Beitragvon Sweta777 » 01.11.2017, 20:33

Hallo .Ich bin neu hier im Forum und fühle mich verpflichtet über meine Erfahrungen mit Mirena Spirale zu berichten.Und wenn sich nur eine einzige Frau gegen die Hormonspirale entscheidet,hat sich das schreiben hier für mich gelohnt.
Ich bin Mutter von zwei Kindern. (18 +15 Jahre alt) verheiratet, selber 40. Mirena hatte ich seit 15 Jahren also 3 Stück hintereinander.
Mein Gynäkologe hat sie mir gut verkauft,lokale Wirkung, günstig im Vergleich zu Binden usw. gute Verträglichkeit (!!!).....
Schon bei der 2 Spirale hatte ich psychische und körperliche Probleme bekommen die ich zunächst gar nicht mit Hormonspirale in Verbindung gebracht habe.Diese waren:

-Schmerzen im unteren Rücken und im Becken.
MRT unauffällig,wurde ca.6 Jahre erfolglos gegen Lumboischialgie behandelt...
-Reizbarkeit,Weinerlichkeit,Grübeln
-Schlafstörungen vor allem Durchschlafschwierigkeiten.
-Lebensmittelunverträglichkeiten trotz super gesunder Ernährung ,Histaminintoleranz.
-Schmerzen und Muskelschwäche in den Beinen
-Depressionen
-das Gefühl der permanenten Überforderung
-Körperliche Schwäche.
-Muskelschmerzen
-männliche Behaarung an den Beinen
-Haarausfall (Kopf)
-Ängste und Panikattaken
-beginnender Bluthochdruck
-Extreme Scheidentrockenheit
-Extreme Geräuschempfindlichkeit
-zeitweise Konzentrationsschwäche
-Minderwertigkeitskomplexe (denke als logische Folge von der ganzen Symptomatik)

Progesteronmangel (2 Monate nach Mirenaentfernung im Blut festgestellt)

Die Symptome haben sich mir der 3 Spirale zugespitzt so dass ich meinen Beruf nicht mehr ausüben konnte. Bin krankgeschrieben zur Zeit wegen erneuten depressiven Episode.
An die Hormonspirale habe ich nie gedacht.
Hab alles an den beruflichenStreß geschoben.
Im Sommer 2017 hat mich eine Freundin darauf aufmerksam gemacht, dass die Depressionen auch von der Spirale kommen könnten.
Das wollte ich zunächst gar nicht glauben.
so viele Frauen tragen sie,kann doch gar nicht sein,bei meinem Frauenarzt werden sie quasi am Fließband eingesetzt.......(große Gemeinschaftspraxis)
Bis ich in meiner Verzweiflung angefangen habe zu googeln und war geschockt was ich da so alles gefunden habe......
Mir gings aber schon so schlecht, dass ich den Entschluss gefasst habe alle Faktoren auszuschliessen,die in Verdacht standen,
mich krank zu machen.
Ende September 2017 habe ich die 3 te Spirale ziehen lassen.
Laut meinem FArzt kämen meine Depressionen von wo anders aber nicht von der Spirale.....
Ehrlich gesagt kann ich das zu 100 Prozent nicht wissen aber so schlecht ist mein Leben auch nicht, dass ich permanent erschöpft und depressiv mich von Tag zu Tag durchschleppe........
So weit so gut.
die Mirena ist seit 5 Wochen draussen.
Hatte eine 4 tägige Abbruchblutung und nach 4 Wochen meine Regel....
Schönes Gefühl nach 15 Jahren!

Was habe ich gemerkt in diesen 5 Wochen?
-Libido deutlich besser
-Rückenschmerzen deutlich besser
-Depressionen auch viel besser( oh Gott hatte schon die Hoffnung verloren)

Merke aber dass ich in so einem Hormonentzug drin bin,hab mich aber gut informiert darüber.Hoffe es legt sich....Es wäre auch naiv zu glauben , dass .15 Jahre Bombardierung mit künstlichen Hormonen innerhalb von 1 Monat verschwinden.
Denke ist jetzt Geduld gefragt.
Wünsche allen Frauen hier an der Stelle gute körperliche und geistige Gesundheit, seid sehr sensibel zu eurem Körper,hinterfragt alles was ihr schluckt oder in euch trägt....Ich hatte einen langen Leidensweg und wusste nicht woher das alles kommt.Die Medizin hat sicherlich Vortschrittte gemacht aber bei vielen Medikamenten sind wir nach wie vor Versuchskaninchen der Farmaindustrie.
40 Jahre alt ,2 Kinder , 3 ×Mirena 2002 bis 2017.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste