Mirena - 9 harte Monate

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Silvia1987
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 16.05.2018, 09:03

Mirena - 9 harte Monate

Beitragvon Silvia1987 » 16.05.2018, 10:15

Zum einen herzlichen Dank für dieses Forum und die Möglichkeit sich auszutauschen. Es ist hilfreich zu wissen, das man nicht alleine ist.

Zu meiner Person: Bin 30, ohne Kinder und habe mit im August 2017 die Mirena setzen lassen. Meine Mutter hat sie mir empfohlen, sie hat bereits Nummer 3, und deshalb auch nicht viel zwecks Nebenwirkungen nachgefragt. Im Nachhinein hätte ich klüger sein können. Aber neuer Freund im Sommer kennen gelernt und damit war klar Verhütung muss her. Div. Pillen schon früher nicht vertragen, Nuvaring auch nicht, Kupferspirale Dauerblutung- wurde nach 6 Monaten wieder gezogen. Dazu kommt eine Latexallergie. Also kurz, landete bei der Mirena- weil ich meiner Mutter doch sehr ähnlich bin und sie Beschwerdefrei damit klar kommt.
Einsetzen war kein Problem, aber ca 2 Monate Schmierblutung. Bereits im November, also 3 Monate Tragezeit fühlte ich mich nicht mehr wohl. Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen, Bauchkrämpfe, Akne, Haarausfall, gestörte Verdauung mit Blähbauch, geschwollene Brust, permanente Erschöpfung und gleichzeitig Unruhe. War gereizt, nicht belastbar und der Alltag wurde mehr und mehr zur Herausforderung, die permanenten und wechselten Schmerzen machten mir den Arbeitsalltag schwer. Dachte schon ich bin verrückt, jeden Tag tut was anderes weh und dazu kam mehr und mehr diese Gefühlskälte, als wenn man fremdgesteuert ist und keinen Zugang mehr zum eigenen Körper hat. Im Dezember fand sich dann noch eine Zyste, das erklärte zumindest das Ziehen im Unterleib. Rücken wurde immer schlimmer also kam Überweisung an Orthopäden, kein nennenswerter Befund. Physiotherapie bringt nichts und Gewicht geht ohne Grund seit Februar nach oben. Im April, also 8 Monate nach dem einsetzen, Hilflosigkeit. Bin total mit meinem Leben überfordert. Doch funktioniere brav nach außen so gut es geht. Aber weiß es stimmt etwas nicht mit meinem Körper. Durch Zufall auf Erfahrungen anderen Betroffener gestoßen. Hab eigentlich gegoogelt warum mein Bauchnabel seit Wochen bei Berührung schmerzt. Termin bei Frauenärztin am nächsten Tag: Ja, Sie müssen sich eine hormonfreie Verhütung suchen und schwupps, Spirale war draußen und hier noch ein Rezept, sie haben eine Blasenentzündung. Hab vor der Ordination auf einmal geheult. War es das nun endlich, die Lösung. Hat mich dieses kleine Stück Plastik so „ vergiftet“
Am nächsten Tag war ich völlig durch den Wind und habe deshalb meine Hausärztin angerufen. Die meinte aber das für viele Frauen es belastend sei, 5 Jahre keine Kinder bekommen zu können, wenn sie vielleicht doch eines haben möchten. Und deshalb könnte eine unbewusste Abneigung gegen die Spirale entstehen. Ähm, ja genau... so ein Schwachsinn. Sie hat mich aufgrund der Blasenentzündung und der Unterleibsschmerzen dann aber doch ein paar Tage krank geschrieben und gmeint ich soll zur Ruhe kommen.

Es sind nun doch ein paar Zeilen mehr geworden, aber ich bin mir sicher es war die richtige Entscheidung. Bin inzwischen echt sauer über meine eigene Naivität und das die Ärzte so wenig aufgeklärt sind.
Wünsche allen Betroffenen gute Genesung.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste