Hormonfrei ins Neue Jahr!

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Hormonfrei ins Neue Jahr!

Beitragvon V. » 30.12.2004, 13:15

Hallo an alle,

auch ich möchte das alte Jahr schliessen mit einem Lage-Bericht. Wobei ich zuerst Euch allen danken möchte, dass Ihr mitleidet, Tipps gebt und mir mit der Schilderung Eurer eigenen Beschwerden immer wieder das Gefühl gebt, dass ich nicht alleine bin. Danke!!

Nach über vier Jahren Leidenszeit wurde mir die Mirena auf mein eigenes Drängen hin Mitte Juli diesen Jahres entfernt. Die Nebenwirkungen, unter denen ich bis dahin litt, waren massiv: chronische Erschöpfung, Müdigkeit; Kopfdruck und rasende Schmerzen; Schwindel, Herzrasen; Angst- und Panikattacken; Depressionen; Wassereinlagerung, Aufgedunsenheit; Blähungen; extreme Gewichtszunahmen; Hitzewallungen, übelriechender Schweiß; starke Schlafstörungen; extreme Muskelverspannungen; sexuelle Unlust; massive Häufung von Atemwegsinfekten!! (Bronchitis, Nebenhöhlenvereiterung, Lungenentzüngung); Verstärkung des vorhandenen Asthmas; chronische Sinusitis; extrem trockene Schleimhäute; und anderes mehr.

Nach fünfeinhalb Monaten ohne Hormonspirale geht es mir deutlich besser.
* Ganz verschwunden sind die Hitzewallungen und der damit verbundene wirklich schrecklich stinkende Schweiss.
* Das Herzrasen hat sich deutlich gebessert; Schwindelattacken habe ich nur noch ab und zu und deutlich weniger schlimm.
* Ich bin wieder tatkräftiger, schlafe besser, wache (ein bisschen) frischer auf. Meine extremen Muskelverspannungen werden ganz langsam besser (allerdings muss ich zweimal die Woche zur Massage, weil alles bretthart ist).
* Angst- und Panikattacken hatte ich seither keine einzige mehr!!, und das obwohl ich (nach langjähriger Therapie) mit der Mirena auch sämtliche Psychopharmaka abgesetzt habe. Ich behaupte nach wie vor nicht, dass die Mirena meine schrecklichen psychischen Zustände ausgelöst hat, aber ich behaupte sehr wohl, dass sie eine vorhandene psychische Labilität massiv verstärkt und einen für mich fast tödlichen Teufelskreis ausgelöst hat. Ganz raus aus dieser Spirale bin ich noch nicht, aber ich habe die Hoffnung und spüre die Kraft, dass ich es schaffen kann. Und genau diese Hoffnung und diese Kraft hatte ich mit der Mirena nicht und zunehmend weniger.
* Mein Körper scheint sich wieder einem Zyklus anzunähern, wenngleich meine Periode extrem schwach ist. Auch gelingt mir noch keine eindeutige Zuordnung von bestimmten Symptomen zu bestimmten Zyklusphasen.

Zu schaffen machen mir nach wie vor folgende Beschwerden:
* verstärkte Migräneneigung und Wetterfühligkeit; starke neuralgische Beschwerden auf der linken Gesichtsseite
* extrem trockene Schleimhäute!! (und zwar während des gesamten Zyklus) (wobei zumindest meine Infektanfälligkeit deutlich besser geworden ist :) )
* mein Beckenboden scheint labberig geworden zu sein, denn ich muss ständig auf die Toilette rennen und kann manchmal (Niesen, Husten) das Wasser nicht halten
* Wassereinlagerungen, Aufgedunsenheit, Blähungen
* und damit verbunden: die Pfunde kleben nach wie vor an mir!!, sprich: ich spüre zwar, dass mein Körper an manchen Stellen wieder Konturen bekommt, aber richtig abgenommen habe ich noch nicht, und das macht mich jeden Tag todtraurig :x Ich ernähre mich gesund und nach allen Regeln der Diätetik; ich treibe Sport; ich rauche nicht, ich trinke kaum. Und trotzdem führt mein Stoffwechsel offensichtlich noch immer ein Eigenleben.

Mein Fazit: Ich bin gottfroh, dass ich dieses Teufelsding los bin. Aber ich bin immer noch wütend und traurig, dass mir so lange keiner geglaubt hat, dass ich so lange leiden musste, noch heute jeden Tag die Nachwirkungen zu spüren bekomme, und es vermutlich noch eine ganze Weile dauern wird, bis sich mein Körper erholt hat. Und wer kann mir, kann uns allen, denn überhaupt garantieren, dass sich wirklich alles wieder zurückbildet?? Werde ich je die Vera sein, die ich ohne Mirena geworden wäre??

Ich wünsche Euch allen ein glückliches und gesundes Neues Jahr, und das ganz ohne Hormone!!

xx V.

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Beitragvon Andrea39 » 30.12.2004, 13:28

Hallo Vera! :arrow:
Ich hab mich gerade gefragt wie es wohl anderen geht nach ca. 5 Monaten ohne - und schwups war dein Bericht da!

Ich hatte diese "Teil" auch fast fünf Jahre und sie mir im Juli 2004 entfernen lassen. Die Neben/Nachwirkungen gleichen deinen fast vollständig.

Auch bei mir hat sich einiges gebessert bis auf den zeitweisen Schwindel & die Erschöpfung resp. Müdigkeit. Auch habe ich manchmal das Gefühl meine Beine wiegen 3 Tonnen! Wegen meiner Muskelverspannungen gehe ich auch zum Masseur und hoffe dass der etwas bewirken kann.

Und auch ich bin sooo sauer, dass fast keiner unserer Ärzte einem glauben will und uns als "unfähig etwas zu beurteilen" hinstellt.

Ebenso wie du frage ich mich - werde ich jemals wieder die "Alte" sein? Werde ich jemals wieder so spontan etwas unternehmen können wie früher? Brauche ich vielleicht so lange zum entgiften wie mein Körper die Mirena ertragen musste?
Das ist mein Hauptproblem im Moment, denn dann wäre ich 44 Jahre und würde langsam tatsächlich in die Wechseljahre kommen können! Und dann "Herzlichen Dank" :twisted: an Schering!

Liebe Grüße & ein vor allem Gesundes 2005!!!

Andrea
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste