Kyleena raus nach 8 Monaten - vom lustigen Menschen zum traurigen

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
MitoMicha
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2021, 09:42

Kyleena raus nach 8 Monaten - vom lustigen Menschen zum traurigen

Beitragvon MitoMicha » 14.01.2021, 10:27

Hallo,

ich bin 48 Jahre alt, 172cm groß, 65 kg. Keine Kinder. Konisation im Jahr 2002, circa.

Im Sommer 2019 fing meine Periode an sich zu verändern. Sie dauerte länger. Meist so 2-3 Wochen. Erst Schmier, dann normal, dann Schmier, dann war gut. Mit den Jahren wurde sie stärker. Das kommt ja vor. Laut FA alles okay. Irgendwann nervte mich das aber so, dass ich um eine Lösung bat. Er schlug mir erst Mönchspfeffer vor. Das lehnte ich ab, weil ich a) nicht besonders zuverlässig darin bin etwas regelmäßig zu nehmen und b) nicht immer unbedingt an Naturkram glaube. :smile_giggle:

Dann brachte er die Kyleena ins Spiel. Da war ich anfangs völlig dagegen. Dann verging wieder eine Zeit und irgendwann war ich überzeugt und wollte sie. Ich glaub ich hatte hier nicht gelesen, was alles passieren kann oder wollte es nicht wahr haben, weil sich die Lösung aller Probleme so verlockend anhörte. Seit April 2020 bin in in Kurzarbeit, auf nicht absehbare Zeit. Von 100% auf 30%. Alleinstehend, keine Kinder. Sicher ist auch das ein Prozess, den es erst zu verarbeiten gilt. Nach fast 26 Jahren von 100 auf fast null. Im Mai 2020 liess ich mir dann die Kyleena einsetzen. Eine Woche vor mir tat es auch eine Freundin, noch ein Jahr älter als ich. Sie hat immer die Pille genommen. Ich hatte damit vor ca 13 Jahren aufgehört. Somit bekam ich im Mai zwar laut FA eine geringe Portion Hormone, aber es waren welche. Das Einsetzen war okay, hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Die Tablette die ich vorab nehmen musste hatte aber auch alles Schleusen geöffnet. :smile_sadsmile:

Nach dem Einsetzen war kurz Ruhe, dann dümpelte über viele viele Wochen eine Schmierblutung vor sich hin. Denke es waren so knapp 3 Monate. Mega nervig. Laut FA normal, hört auf. Ja. Hörte auch irgendwann auf. Dann war das gleiche Problem wie vorher. Ich hatte pro Monat so ca 1-1,5 Wochen Ruhe, dann schmierte es wieder munter vor sich hin. Immer so knapp 3 Wochen lang. Also nicht mehr stark, dafür genauso lang. Körperlich ging es mir eigentlich da noch gut. Aber das Bluten war immer wie mit angezogener Handbremse. Und eigentlich sollte es ja ganz aufhören.

Dann musste ich wegen eines Hüftproblems im Oktober ins MRT, dort wurde eine große Zyste gefunden. Nix schlimmes, habe ich scheinbar öfter, wie ich dann beim FA hörte. Ich war vor lauter Panik bei einer Vertretungsärztin die mir auch "alles okay" bescheinigte. Mein Körper müsse sich auf meinen und den Rythmus der Spirale noch einstellen. Im Oktober!! Ich solle mal Mönchspfeffer nehmen. Hab ich ab dann gemacht. Dann kam der erste GV, eigentlich hatte ich da nicht mehr meine Tage. Und dann habe ich während bzw danach geblutet wie verrückt. ME GA peinlich!!! Wieder zum FA. Alles okay, kann auch von der Einnahme des Mönchspfeffers sein. Da fing ich innerlich schon an dieses Teil in mir zu hassen. Das mit der Blutung nach GV hatte ich vor Jahren schon mal. Wenn MANN groß gebaut ist, passiert das bei mir schon mal. :smile_dull: Tut nicht weh, man erschreckt sich nur total. Hängt auch mit der Konisation zusammen, die man Anfang der 2000er Jahre noch mit dem Beil gemacht hat oder so. Ich war dann quasi alle paar Wochen beim FA - er genervt, ich genervt, aber es änderte sich nichts.

Dann kam die dunkle Jahreszeit und die Stimmung sank. Und sank und sank. Weiterer GV und wieder Blutung. Dann bemerkte ich Veränderungen an mir die mir völlig unbekannt waren. Ich bin fröhlich, lustig, sportlich, immer positiv unterwegs und kenne trübe Gedanken gar nicht. Mitte Dezember morgens eine Art Panikattacke. Wie aus dem nichts. Ich stand vor dem Spiegel, mir brach der Schweiß aus, ich habe gezittert und konnte kaum atmen. Habe mich dann irgendwie beruhigt. Bin in der Sonne spazieren gegangen und dann ging es irgendwann. Habe mir dann Bachblütentropfen geholt. Die helfen mir bis jetzt ganz gut. Die trüben Gedanken liessen aber nicht nach, über Krankheiten, die Zukunft, was alles passieren kann. Immer eine völlig unentspannte Stimmung in mir die auch nicht weichen wollte. Ängste, große Ängste. Müdigkeit, Unmotiviertheit, immer traurig. Ich stand im Supermarkt und habe angefangen zu heulen, keine Ahnung warum. Ich bin keine Heulsuse. Ich hab es auf Corona und die gesamte Situation geschoben. Aber DIESE Situation ist nun mal wie sie ist, die geht auch vorbei. Ich bin ja realistisch.

Dann kam ich irgendwann auf dieses Teil in mir und habe hier gelesen und habe mir lange Gedanken gemacht ob es sein könnte das....an Silvester ging es mir körperlich und seelisch (und ich bin überzeugt das eine hängt mit dem anderen zusammen) so schlecht, das ich den Notarzt rufen wollte. Da stand fest das Ding muss raus. Ein paar Tage später stand ich dann in Tränen aufgelöst beim FA. Dort wurde ich dann um weitere 6 Tage vertröstet weil kein Termin frei, ich solle Schmerztabletten nehmen. Ich sag ICH HABE KEINE SCHMERZEN. :smile_devil: Jedenfalls ist sie jetzt seit 3 Tagen raus. Heute blutet es stark. Denke das ist normal. Aber ganz ehrlich, es fühlt sich gut an, dass es stark blutet. Der FA meinte es könne höchstens 2 Tage bluten, da sich nix aufgebaut hatte. Nun, er liegt falsch. Egal. Ich habe mir in 2 Wochen einen Termin bei einer anderen Frauenärztin gemacht. Vielleicht wechsel ich auch einfach mal den Arzt. Obwohl ich ihm vertraue und er sich auch entschuldigt hat, weil er mir die Kyleena empfohlen hat. Hab ich auch gesagt das ich ja nun auch alt genug bin und überzeugt war davon. Ich fühle mich noch nicht eklatant besser, das dauert sicher noch. Ich hoffe es einfach. Ich bemerke aber schon innerlich eine leichte Entspannung "das Teil ist raus aus mir". Ich hab sie noch kurz gesehen als sie raus war und hab gesagt "tschüss Du.... :smile_lipssealed:

Ich hoffe dieser Bericht hilft einigen bei der Entscheidung. Ganz schön lang für nur 8 Monate.

Hier also meine Symptome:

Müdigkeit
Schlafstörungen
Migräne
Übelkeit
Schwindel
Innere Unruhe
Ängste / Panik
Stimmungsschwankungen
Kopfschmerzen
Nahezu ununterbrochene Blutungen
Zystenbildung

Ich nehme weiterhin Mönchspfeffer, seit Oktober. Das erscheint mir angenehmer als alles andere.

:smile_giggle: Wie gesagt, ich kann es nicht 100% sagen ob es die Kyleena war, es ging mir bis auf die Blutungen lange Zeit ganz gut damit. Freundin hat null Probleme, wirklich null. Aber für mich war es einfach nichts.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste