Verzweiflung

Allgemeine Themen zur Verhütung & Smalltalk.

Benutzeravatar
hundelis
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.2010, 21:46

Verzweiflung

Beitragvon hundelis » 30.03.2010, 22:26

Hallo!

Lese schon länger hier quasi still mit, nun möchte ich hier auch mal einen Bericht schreiben und hoffe das hier jemand das gleiche Problem hat und mir weiterhelfen kann. Also zum Thema Mirena 1,5 Jahre drin gehabt, nun schon 3 Jahre draußen und nie wieder mehr! Ich habe vor einen halben Jahr einen Sohn gekommen, und stehe jetzt natürlich wieder vor den Problem Verhütung. Eigentlich habe ich mich schon für die Goldlily entschieden, wo mir mein Körper aber leider einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Hatte vier Monate nach der Geburt Schmierblutungen bekommen die 5 Wochen anhielten danach 3 Wochen richtig heftige Blutungen die nicht mehr aufhörten, also ab zum Gyn die meinte Hormonstörung zwei Möglichkeiten 1O Tage Hormone schlucken und danach hoffen das es abblutet, oder Ausschabung! Ich hab mich schweren Herzens für die Hormone entschieden, weil ich nach einem Kaiserschnitt nicht schon wieder unters Messer wollte. Blutung hat am 2 Tag nach Einnahme aufgehört, und nach Absetzen auch gleich wieder angefangen. Nun Blute ich auch seit Tagen wieder extrem mit starken Wehenartigen Schmerzen. Mir geht es sehr schlecht durch den schon Wochenlangen starken Blutverlust mit ja einer nur sehr kurzen Unterbrechung. Gestern war ich wieder bei Gyn die meinte setzen der Spirale ist in diesem Zustand nicht möglich. Hat gesagt ich sollte mal eine Zeit lang die Pille nehmen und wenn ich sie dann wieder absetze hoffe sie das ich wieder einen einigermaßen normalen Zyklus hätte. Habe schon immer Probleme gehabt, Tage nie pünktlich bekommen manchmal Monatelang gar nichts, habe gedacht das sich das nach dem ersten Kind vielleicht bessert, aber jetzt ist ja alles total aus den Takt geraten. ich bin echt total verzweifelt, weil ich ein absoluter Hormongegner bin. Kann aber auch nicht mehr mit den krassen wochenlangen Blutungen leben, die mich so schwächen das ich meinen Sohn gar nicht mehr lange auf dem Arm halten kann.
Hat jemand Erfahrungen mit sowas und weiß wie man einen normalen Zyklus bekommen kann? Hätte doch gerne die Goldlily, oder doch Pille schlucken was mir aber ja nur vorübergehend in diesem Fall Erleichterung mit den Blutungen bringen würde.
Aber ich möchte ja auf Dauer Hormonfrei verhüten!
Ich habe Angst jetzt doch wieder an Hormone gefesselt werden zu müssen, weil meine Blutungen alleine nicht mehr aufhören! Wenn jemand mit Hormonstörungen Erfahrung hat, und weiß was man machen kann, würde ich mich sehr über Antworten freuen, bin nämlich echt am Ende :(

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Verzweiflung

Beitragvon Mondi » 31.03.2010, 05:34

Ich frag mic hhier mal wieder,was das für ne Behandlung sein soll...du bist momentan in nem Hormonchaos und dann soll dein Körper dadurch gesunden,dass ALLES komplett ausgeschaltet und künstlich gesteuert wird ??? Schade,schade,dass die Gyn wohl keine andere Möglichkeit sieht-ich find das armselig, zumal ich vermute,dass du stillst und da bekommt das Kind was ab von den Hormonen-was nicht gerade gesund ist.
Wende dich mal an die Damen ausm NFP-Forum, vll haben die dir nen Rat : www.nfp-forum.de , ansonsten empfehle ich dir wen,der Ahnung von Naturheilkunde hat und schnelles Handeln-man sollte die URSACHE für diese Blutungsprobleme bekämpfen, nich einer Frau,die nich will Hormone aufdrücken,die sowieso nix behandeln.
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
hundelis
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.2010, 21:46

Re: Verzweiflung

Beitragvon hundelis » 31.03.2010, 13:20

Danke für deine Antwort,

zu deiner Frage stillen tu ich leider nicht mehr, habe eine ziemlich lange Leidensgeschichte hinter mir, weil alle Ärzte meinten sie müssten an mir rumpfuschen! Nach einer schweren Brustentzündung mit viel Antibiotika hat mein Sohn den Busen nicht mehr akzeptiert, habe noch Wochen abgepumpt aber der Milchfluss kam durch den ganzen Stress und die seelische Belastung nicht mehr in Gang.
In der Frauenarztpraxis in der ich bin arbeiten zwei Ärzte, habe zu beiden gar kein Vertrauen mehr, der eine meint ich sollte mir wieder die Mirena setzen lassen dann wären meine Probleme gelöst(natürlich und er um 350 Euro reicher), die andere meint wie gesagt Pille! Aber Goldlily ist natürlich das schlechteste was man seinem Körper antun kann!!!!
Wenn man hier so liest gibt es wohl wenige Frauenärzte die einem wirklich helfen wollen!

Ich werde mich jetzt mal bei NFP umschauen, würde mich aber trotzdem über weitere Antworten freuen!

Danke hundelis

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Verzweiflung

Beitragvon Mondi » 31.03.2010, 16:52

Die meisten hier bekamen selber von ihren Gyns nur die Vorschläge,die du bekamst wegen den Blutungen und naturheilkundlich muss sich kaum eine beraten lassen,weils nicht so dringlich ist wie bei dir-die Probleme sind im Vergleich harmlos...die Rede bei dne meisten ist von einer unregelmäßigen, starken Periode und das kann man ja nicht im Geringsten mit deinem Problem vergleichen.
Sei froh,dass dein Kind so intelligent war die Brust zu verweigern...die Antibiotika wäre über die Muttermilch ja auch aufs Kind gegangen und hätte da viel kaputt machen können (in unsrer normalen Nahrung-vor allem Fleisch,Wurst etc.-ist genügend Antibiotika enthalten,deswegen sind die meisten Viren und Bakterien ja so toll multiresistent).
Ich kann dir wirklich nur raten, dir einen anderen Arzt zu suchen, aber leider hast du recht, es gibt kaum Gyns,die nicht nur auf ihren eigenen Geldbeutel bedacht sind.
Vll findest du im NFP-Forum aber einen Geheimtipp,entweder einen Geheimtipp-Arzt oder einen Geheimtipp für dein Problem.....
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
leila1
Aktives Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 15.09.2009, 16:54

Re: Verzweiflung

Beitragvon leila1 » 31.03.2010, 17:05

Hallo Hundelis,
wird wohl Zeit, dass wir die Arzt Bewertungen ergänzen. Wäre ne gute Idee, wenn jede ihren Doc bewertet, die Mirena-Überzeugung natürlich nicht vergessen.

Können ja mal mit diesen Portalen anfangendocinsider.de, helpster.de; esando.de aber Vorsicht, man sollte dies nur machen, wenn man eh nicht mehr zu diesem Doc will. Immer daran denken, es darf keine Schmähkritik sein.

LG
Leila
Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Mit Nebenwirkungen macht man Geld.
Der Beipackzettel, die Arztinfo, ein mit schwammigen Formulierungen vollgespickter Vokabeltest.
Nur wer sich selbst informiert kann Medizinschäden verhindern.

Benutzeravatar
Lunabelle
Aktives Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 20.03.2008, 23:19
Wohnort: Bayern

Re: Verzweiflung

Beitragvon Lunabelle » 31.03.2010, 19:49

Hallo Hundelis,

ziemlich frustrierende Situation.... :?
Hast du es schon mal bei einem Hömeopathen versucht?
Es gibt ein Präparat, nennt sich "Corpus Luteum", wird subkutan angewandt und läßt einemal richtig abbluten.
Bei dir lößt sich schienbar nicht die komplette Gebährmutterschleimhaut während deiner Periode ab und so fängts immer wieder neu zu bluten an.
Funktioniert!

Ansonsten gibt`s bei zu starken Blutungen auch noch die Hirtentäscheltinktur.
Synthetische Hormone sind lediglich Sympthombehandlung, jedoch nicht ursächlich....

LG Lunabelle
"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." - Bertolt Brecht
Aegroti salus suprema lex. .- Das Wohl des Patienten ist höchstes Gesetz.

Benutzeravatar
FamilyAffair
Aktives Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 14.05.2009, 11:52

Re: Verzweiflung

Beitragvon FamilyAffair » 12.04.2010, 20:05

Hallo!

Ich kann dir leider keinen konkreten Tipp geben, würde dir aber raten, einen anderen Arzt aufzusuchen, denn da dich die Blutungen wie du schreibst schwächen sollte das genau untersucht werden!

Ich habe etwa 8 Monate lang quasi dauergblutet, nachdem der Wochenfluss vorbei war (bei meiner 2. Tochter). GSd hatte ich nie starke Blutungen und da ich die Kupferspirale hatte, hat mir der Fa auch die Pille nicht verschrieben. Außerdem sagte er, es würde sich von selbst einpendeln. Er lag zwar mit seiner zeitlichen Schätzung um etwa 2 Monate falsch, aber er hatte recht, es hörte auf.

Die Zeit war hart, aber ich bereue nicht, die Pille nicht genommen zu haben.


Aber bevor ich jetzt irgendetwas versuchen würde, auch mit Homöpathie, würde ich mich gründlichst untersuchen lassen um festzustellen, was da los ist!

Wünsche dir gute besserung

Benutzeravatar
Harmi73
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 17.11.2009, 00:34

Re: Verzweiflung

Beitragvon Harmi73 » 13.04.2010, 19:29

Hallo,

also das mit dem "gründlich untersuchen" lassen ist ja nicht so leicht. Eine Freundin von mir hat sei ca. 1 Jahr 3 Wochen im Monat Blutungen und 1 Woche Ruhe. Sie war mittlerweile bei 4 verschiedenen FA und hat genausoviele Diagnosen erhalten. Die Behandlungen waren auch dementsprechend unterschiedlich und alle sehr erfolglos. Das Beste war, dass ein Arzt ihr die Hormonspirale einsetzte, damit die Blutungen aufhören - er hat noch nicht mal nach einer Entzündung o.ä. untersucht. Als die Blutungen nach 2 Monaten immer noch anhielten, war sie zum Glück so schlau und hat sie vom nächsten FA gleich entfernen lassen, der es auch für eine komplette Fehlbehandlung hielt. Wie gesagt, 4 Ärzte, 4 Meinungen, 4 x kein Erfolg.

Habe in meinem Bekanntenkreis jetzt wenigstens bei einigen Frauen die die Mirena haben, Zweifel gesät. Eine Freundin läßt sich die Spirale ziehen. Ich bin froh, wenn ich auch nur einer Frau helfen kann, etwas schneller wieder diese künstliche Hormonflut hinter sich zu lassen. Vielleicht halten sich so ihre NW in Grenzen.

Schönen Abend

Harmi73
Alle Menschen sind klug; die einen vorher die anderen hinterher.
(fränkische Weisheit)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast