Mirena und Depressionen

Allgemeine Themen zur Verhütung & Smalltalk.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Mirena und Depressionen

Beitragvon dieBeate » 27.03.2017, 20:48

Hallo, meine Hauptbaustelle ist meine angeknackste Psyche, die ich meiner Levonorgestrel-Langzeiterfahrung verdanke (15 Jahre Mirena, 8 Jahre Femigoa Pille (mit Levonorgestrel). Depression ist ja leider immer noch ein Tabu-Thema, ich selbst habe lange versucht, so zu tun, als ob ich keine Depressionen usw. hätte. Wie geht ihr damit um? Redet ihr darüber oder lieber nicht? Würde mich mal interessieren. Weitere Frage: evtl. habe ich die Möglichkeit, über meine Mirena-Erfahrung in der Presse zu berichten, dabei gehts wie gesagt hauptsächlich um psychische Nebenwirkungen. Wer von euch wäre auch dazu bereit?
LG dieBeate

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mirena und Depressionen

Beitragvon Mia69 » 28.03.2017, 06:41

Hallo Beate. Ich finde darüber zu sprechen ist hilfreich. Ich hab kein Geheimnis daraus gemacht. Meine Arbeitskollegen incl. Chef meine Freunde und Familie wussten Bescheid. Ich hab mich nicht dafür geschämt.
Ja. Ich würde auch über meine Erfahrungen berichten. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Mirena und Depressionen

Beitragvon Silke323 » 28.03.2017, 14:55

Hallo Beate,

meine Familie und die engsten Freunde wussten Bescheid. Ich weiss, es ist schwierig einzuschätzen, wem man was erzählen kann.
Ja, auch ich würde über meine Erfahrungen berichten. Wer würde denn darüber berichten?

LG Silke

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Mirena und Depressionen

Beitragvon dieBeate » 28.03.2017, 21:21

Vielen Dank, Mia69 und Silke323, für eure Antworten. Falls das alles konkreter wird, melde ich mich bei euch. LG

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena und Depressionen

Beitragvon summse » 12.04.2017, 08:05

Hallo Beate, ich selber habe nie verschwiegen. Mein Chef, meine Arbeitskollegen, Freunde und Familie wussten Bescheid. Auch haben sie dann mitbekommen, als es eine doch sichtbaren Wandel gab , als ich die Mirena entfernen lies. Ich habe viel Zuspruch bekommen und hatte das Gefühl, dass es gar nicht mehr so ein Tabu-Thema ist. Klar gab es auch Freunde die es nicht verstanden oder damit umgehen konnten,aber das waren 2 Stück an der Zahl. Ich selber sage auch immer: "wenn man es nicht selber erlebt, dann kann man es kaum nachvollziehen"

LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Mirena und Depressionen

Beitragvon Wolke7 » 16.04.2017, 22:22

hallo beate,d a ich auch nach bald 6 jahren ohne mirena noch voll dabei bin sprich immer noch am kämpfen um die gesundheit , berichte ich gerne über meine erfahrungen. auch ich hatte panilattacken und angst, weinerlichkeit, stressintoleranz...... lg wolke7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste