Entschädigung gefordert

Allgemeine Themen zur Verhütung & Smalltalk.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon dieBeate » 17.07.2017, 18:08

Hallo, Grit,
bei der Aktionärsversammlung gab es nur Floskeln zu hören. Positives Kosten-Nutzen-Verhältnis usw. Ausgleichende Gerechtigkeit bzw. eine Entschädigung, da mir und anderen Frauen Infos vorenthalten worden sind, die für mich wichtig gewesen wären (pharmakogene Depression durch Levonorgestrel) erwarte ich auch. Ich hoffe, dass Bayer irgendwie Kontakt mit mir aufnimmt in dieser Angelegenheit. Bei mir hat gerade wieder eine Fernsehjournalistin zwecks Interview angefragt, die Koordination gegen Bayer-Gefahren hat ihr meinen Namen genannt und ich habe ja schon einiges unternommen. Eine finanzielle Entschädigung würde dazu beitragen, dass sich meine Wut legt.....die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon dieBeate » 17.07.2017, 18:20

Hallo, Silke,

die Fernsehjournalistin ist vom WDR und arbeitet bei Quarks und Co. Ich habe gerade gelesen, dass du den WDR angeschrieben hast, Silke, - hast du eigentlich auch Kontakt zum WDR? Sonja Kolonko hat mal eine Reportage über den Arzneimittelskandal "Duogynon" mit Andre Sommer gemacht. In dieser Richtung was zum Thema Mirena wäre schön....Sie ist insbesondere an betroffenen Frauen aus NRW (wegen WDR) interessiert, ihre facebook-Anfrage im Mirena-facebook-Forum hat aber zu nichts geführt. Falls jemand Interesse hat, ist Frau Kolonko über den WDR zu erreichen.

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon lekado » 17.07.2017, 18:23

Liebe Beate,

Du hast vollkommen Recht, dass eine finanzielle Entschädigung vieles gut machen würde. Da können wir aber lange drauf warten! Bayer wird doch den Teufel tun und einzelne Frauen entschädigen, denn damit würden sie ja Präzedenzfälle schaffen und sozusagen die Büchse der Pandora öffnen...

Irgendwann wird es vielleicht mal soweit kommen, dass das volle Ausmass der Mirenaschäden offiziell anerkannt und somit der Weg für Schadensersatzansprüche für geschädigte Frauen geebnet wird. Aber ob wir das noch erleben? Wie man sieht, verlaufen auch die Presseberichte im Sande...Oder wie siehst Du das?

Frustrierte Grüsse, Leonie

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon dieBeate » 17.07.2017, 18:36

Hallo, Leonie,

die Presseberichte verlaufen im Sande, darüber bin ich auch frustriert...na ja, es gibt Schweigepflichtsvereinbarungen, da würde zumindest ich mich dran halten, denn wir beide haben ja unsere Erfahrungen mit der Mirena öffentlich gemacht, für alle Zeiten nachzulesen im Spiegel-Archiv.

Was Bayer unternimmt, um weitere kritische Berichte in den Medien zu unterbinden, liegt bei den Verantwortlichen dort. Ich als Apothekerin finde ja Vorbeugen besser als Heilen....Aber stimmt schon, wahrscheinlich sind erst Musterprozesse notwendig, um Schadensersatzansprüche geltend zu machen. In Sachen Pille mit erhöhtem Thromboserisiko klagt Felicitas Rohrer unter großem Medieninteresse gegen Bayer, der Prozess schleppt sich aber anscheinend auch dahin und es ist kein Ende abzusehen. In letzter Zeit liest man auch nichts mehr darüber, nur bei der Prozesseröffnung war das Interesse groß.

Gestern hat meine Nachbarin mal wieder ein Loblied auf die Mirena gesungen. Sie hat zwar Lebensmittelallergien bekommen, Schilddrüsenprobleme, Karpaltunnelsyndrom, Gewichtsprobleme, aber ihrer Meinung nach liegt das nicht an der Mirena. Ihre ist allerdings jetzt auch raus, sie ist über 50. Meine ganze "Aufklärungsarbeit" hat nichts genützt.


Gleichfalls frustrierte Grüsse, Beate

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon lekado » 17.07.2017, 19:39

Ja, es ist echt traurig, wie manche Frauen die Augen verschliessen.
Aber steter Tropfen höhlt den Stein und wenn wir mit unserer Aufklärung auch nur einer Handvoll Frauen helfen, ist das ja auch schon was.

Ich hatte kürzlich den Abschlusstermin bei meiner (auch durch Mirena notwendig gewordenen) Psychotherapie und habe meiner Therapeutin den SPIEGEL-Artikel mitgebracht. Sie war sehr bestürzt und hat sofort gemeint, sie werde ab sofort alle ihre Patientinnen im "Mirenaalter" nach ihrer Verhütungsmethode befragen und auf den Artikel hinweisen. Und meine Grosscousine hat eine Mirenaträgerin in ihrem Bekanntenkreis aufgrund meiner Erzählung auf die HS hingewiesen, weil die seit längerem an Stimmungsschwankungen und Panikattacken leidet. Also auch wieder ein Schritt nach vorne...

Wir sollten vielleicht einfach nicht zu viel erwarten und uns auch über so kleine Erfolge freuen.
In diesem Sinne nicht mehr ganz so frustrierte Grüsse ;) und Dir alles Liebe, Beate!
Leonie

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon dieBeate » 17.07.2017, 19:55

Hallo, Leonie,

meine Hausärztin kannte den Artikel schon, sie ist allerdings selbst Hormonen gegenüber schon immer kritisch gewesen und hat nie hormonell verhütet - eine kluge Frau. Leider bin ich erst seit ca. 2 Jahren bei ihr in Behandlung. Klar, stimmt, Leonie, steter Tropfen höhlt den Stein.

Schön, dass deine Psychotherapeutin so gut reagiert hat. Ich bin bei einem männlichen Psychotherapeuten, einem ehemaligen Pharmareferenten, in Behandlung, er war übrigens bei Fa. Bayer angestellt. Bei der Verarbeitung meiner Mirena-Erfahrung (und der Frage, wie mir als Apothekerin das passieren konnte) hilft er mir sehr, auch mit EMDR.

Auch dir alles Liebe, Leonie!
Beate

Benutzeravatar
floerli79
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 04.07.2017, 12:27

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon floerli79 » 18.07.2017, 13:34

Hallo
Google doch mal über die Pille Yasmin (ähnlicher Fall)
Thrombosegefahr durch Anti-Baby-PilleBayer zahlt 107 Millionen Euro an Klägerinnen

Gerade erst musste Bayer in den USA die Warnhinweise in den Pillen-Packungen verschärfen, nun muss der Konzern Entschädigungen in Höhe von 107 Millionen Euro an amerikanische Frauen zahlen. Tausende Verfahren sind noch offen. In Deutschland gibt es aktuell eine Klage.

In der Schweiz hatte ja eine 17 jährige eine Thrombose in der Lunge und ist seither Gehirngeschädigt. Klage ist noch am laufen.
Aber nicht nur die Spirale ist das Problem, bei den Pillen ist es das selbe. Aber ev. findest du unter dem Thema Pille mehr Informationen bezüglich Klagen, da da das Kundenfeld grösser ist.

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Entschädigung gefordert

Beitragvon Silke323 » 19.07.2017, 16:21

Hallo Beate,

vom WDR habe ich nur die Antwort bekommen, sie werden das Thema in die nächste Redaktionssitzung mit nehmen. Na ja, ob das was wird :(

LG - Silke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste