Psychotherapie ja oder nein?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Olwi
Aktives Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 27.06.2016, 10:50

Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Olwi » 28.09.2016, 15:50

Hallo ihr Lieben,
dieser Monat ist wieder furchtbar.Seit dem ich meine Mens bekommen habe (inzwischen 6 Tage) habe ich starke Kopfschmerzen und zwar am Hinterkopf,Migräneartig.Zusetzlich Schwindel,Muskelschmerzen im Nacken und Gelenkschmerzen in den Schultern.Vor der Mens hate ich extreme innere Unruhe und Ängste, daß mein Mann mich ins KH bringen muste.Nach dem laut Ärzte alles in Ordnung war,wurde ich nach hause geschikt,mit der Empfehlung einen Psychotherapeuten aufzusuchen.
Nun war ich heute bei einer Psychotherapeutin, sie möchte mich gegen meine Ängste mit Medikamenten behandeln.Auf mein Progestoronmangel und die Hormonspirale wollte sie garnicht eingehen.Ich weiß gar nicht was ich machen soll.Es ist inzwischen 11Monate her ,daß die HS draußen ist.Langsam habe ich keine Geduld mehr :smile_crying: Hatte jemand von euch eine Psychotherapie gemacht und ist es sinvoll eine zu machen?LG
Olwi 37 Jahre,2 Kinder, Mirena 2011 - 2015

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Wolke7 » 28.09.2016, 16:15

hallo olwi,

ich habe einiges durch an seelsorge und therapie, inzwischen verzichte ich darauf, mache aber nun ein coaching für hochsensible und das clusterprogramm. mir ist das alles zuviel und ich würde mich nicht mit medis behandeln lassen sog, antidepri. lieber würde ich mir einen guten hp suchen der ahnung von dem ganzen hat oder/und einen anderen therapeuten, der zu mir paßt, manchmal muss man da länger suchen. ob es dir was bringt, kann ich dir nicht sagen, das mußt du selbst versuchen. 11 monate ohne sind halt auch nix gegen 4 jahre mit. du mußt 3-4 mal richtig entgiften, bis der ganze schrott sprich die künstlichen hormone draußen sind. ich pesönlich würde mich auf diese therapie nicht einlassen, sondern weitersuchen. lg wolke7

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Mia69 » 28.09.2016, 16:27

Hallo Olwi! Leider kann es Mobate oder auch bis zu 2 Jahren dauern einen Platz zu bekommen. Ich habe 300 Psychotherapeuten angerufen und krinen Platz bekommen. Dann muss das auch noch passen. Ich war bei 2 verschiedenen die ich selbst bezahlt hab. Bin dann durch eine Bekannte bei einem Psychotherapeuten reingerutscht. Ob das was bringt kann ich nicht sagen obwohl ich schon 9 x da war. Ich versuche zu lernen auch mal nein zu sagen. Klappt nicht immer.
Wenn du privat versichert bist geht das schneller einen Platz zu bekommen. Ich setze jetzt auf Mitochondrien Medizin. Denn die sagen es gibt keine psychischen Erkrankungen sondern nur ein chemischen Ungleichgewicht. Google doch mal Dr. Gahlen in Oberhausen. Ich quäle mich auch noch mit einem nicht funktionierendem Darm.
Histaminintoleranz und bin zur Zeit ganz erschöpft. Gute Besserung. Liebe Grüsse Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Sonne2
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2015, 14:11

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Sonne2 » 28.09.2016, 16:54

Hallo Olwi
Mir ging es genau vor einem Jahr genau di wie Dir.
Ich habe mit Vitamin D, Magnesium, B Komplex, viel Sport und gesünder Ernährung, natürlich enspannungubungen, Yoga usw. hinbekommen
Nimm Dir Zeit für Dich, alles andere erstmal liegen lassen
War auch zur Probe bei der Psychotherapie, hatte aber keine Therapie gebraucht
Dann es hört sich bei Dir nach PMS an
In Uni Marburg gibt es eine super Studie für Frauen mit PMS
Google mal.
Ich hatte mich auch dort gemeldet, hatte aber schon alles umgesetzt
GLG Mila

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon summse » 28.09.2016, 18:59

Hallo, ich hatte eine Therapie angefangen, da hatte ich die Mirena noch. Der Therapeut hatte auch gleich freie Termine, heute weiß ich das nur schlechte Therapeuten freie Termine haben, denn sonst wartet man Minimum 6 Monate. Normal sollte jeder Therapeut erstmal eine Gesprächtherapie veranlassen, eh er mit Medis anfängt. Wenn er jetzt schon auf Durchzug stellt zwegs Mirena wirst du dich bei ihm nicht gut aufgehoben fühlen.
Ich hatte dann eine Therapeutin und die wollte mir Beziehungsprobleme einreden, war auch nicht lustig.
Nach Entfernung der Mirena habe ich mit meinem HP gesprochen ob eine Therapie nochmal Sinnvoll wäre, er meinte nur, das es eben sehr schwierig ist einen richtigen Psychater zu finden, sozusagen wie die Nadel im Heuhaufen. Ich bin überzeugt das es gute Psychater gibt, man muss nur den passenden für sich finden. Gespärche tun immer gut, ich konnte diese mit meinem HP machen... Wie bist du mit deinem Heilpraktiker verblieben zwecks Behandlung deiner Ängste?
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Sevda1976
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 07.07.2016, 23:46

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Sevda1976 » 28.09.2016, 21:02

Hallo

Also ich hatte ja ambulant und stationär schon Therapie und ich muss sagen, es ist verdammt schwierig jemanden zu finden mit dem man offen über alles sprechen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit männlichen Therapeuten besser reden konnte, warum auch immer.......
Aber gleich mit Medikamenten würde ich nicht machen, mir hat es in den letzten 6 Jahren nichts gebracht, außer NW. Es ist aber auch so, dass man bei Null anfängt, sprich die ersten Stunden gehts um die Kindheit (bei mir ca. 6-8 Stunden), danach bauen die darauf auf. So war das bei mir, bei jedem Therapeuten. Da musst du wirklich Glück haben, jemand passendes zu finden. Meinen ersten Therapeuten hat ich nachdem 4 Versuch......
Gegen Ängste kann ich auch eher Verhaltenstherapie empfehlen und Hypnose, hab ich beides gemacht.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 790
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Sonia » 29.09.2016, 07:16

Wenn du privat versichert bist geht das schneller einen Platz zu bekommen. Ich setze jetzt auf Mitochondrien Medizin. Denn die sagen es gibt keine psychischen Erkrankungen sondern nur ein chemischen Ungleichgewicht.

Und genau DAS, habe ich durch die Cluster Therapie gelernt und es passt wie Faust aufs Auge :smile_clapping: .

Liebe Olwi,

bitte nimm keine AD die dich nur betäuben und weitere Probleme verursachen und besuche schon gar nicht einen Psychoth. welcher auf das Thema "Nebenwirkunge der chem. Hormone" gar nicht eingeht. Man weiß doch ganz genau, dass künstliche Hormone ein Ungleichgewicht im Körper schaffen und es dadurch zu psychyschen Problemen kommen kann!
Hast du schon einen guten HP besucht oder aber was ich dir empfehlen würde, einen Alternativmediziner , welcher sich gut mit Cluster auskennt. Was Mia schrieb ist auch epmfehlenswert. Was nimmst du derzeit ein, wie ernährst du dich, hast du beruflich viel zu tun ??? Das sind alles Punkte, die schlauchen können und wo man was ändern kann.

ganz liebe Grüße S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon summse » 29.09.2016, 09:05

Also mir fällt echt sehr auf, das wir hier vermehrt Psychische Probleme davon getragen haben, durch die Mirena... es macht mich sowas von wütend;(
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Sevda1976
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 07.07.2016, 23:46

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Sevda1976 » 29.09.2016, 10:09

Guten Morgen

Ja Summse das macht mich auch sehr wütend. Vor allem auch wie schnell man dann auch so ein "Stempel" bekommt, die ist ja psychisch krank!
Und alles wird dann damit in Verbindung gebracht und ich habe immer öfter den Eindruck, dass ich gar nicht Ernst genommen werde von unseren lieben Ärzten. Die Diagnose Depressionen und Angststörung erklärt für die anscheinend alles! Ja ich hatte immer damit zu kämpfen, ja ich bin ein ängstlicher Mensch (aber auch durch einige Traumaerlebnisse aus der Kindheit), aber bis zu meiner ersten Mirena brauchte ich keine Medikamente und Therapie und Kliniken usw. Das lass ich mir auch nicht mehr einreden. Die Mirena hat mich zu einem psychischen Wrack gemacht...........leider leider zu spät gemerkt. Und auch hier sage ich, dass die Ärzte eine Mitschuld tragen. Spätestens bei der 2 Mirena, als mein FA wusste das ich in einer Klinik war und AD nehmen muss, hätte er mir davon abraten müssen! Wie viele hier habe ich auch nie ein Beipackzettel gesehen oder wurde darauf aufmerksam gemacht.
Es gibt ja auch FÄ die sagen, dass die Frauen ja ein Rezept für die HS bekommen und es selber aus der Apotheke holen und dann auch im Besitz von einem Beipackzettel sind. Aber hallo, wer von euch hat den die Verpackung aufgerissen um den Beipackzettel zu lesen ? Ich würde nicht mal auf die Idee kommen. Mein größter Fehler war einfach, dass ich meinen Ärzten vertraut und geglaubt habe. Und ich glaube auch, dass hier der Ansatz liegt. So wie Wolke auch geschrieben hatte, für viele Menschen sind Ärzte Respektpersonen und man kriegt das auch schwer wieder raus. Mir ging es ja nicht anders, aber mittlerweile denke ich, dass Ärzte mehr an ihren Umsatz denken als an ihre Patienten. Vor allem in den Praxen. In den Kliniken ist es noch teilweise anders, weil die da angestellt sind wie jeder andere.

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Psychotherapie ja oder nein?

Beitragvon Kooper » 08.10.2016, 15:14

Liebe Olwi,

Du Arme !!!!!!!!!!

Ich kenne diese Unruhe nur allzu gut, sie ist schrecklich !!!!

Ich muss mich den anderen anschließen: eine Therapeutin, die gleích mit Medikamenten behandeln will und von Hormonen keine Ahnung hat, halte ich für ungeeignet.

Ich hatte vor Mirena ein ganz normales Leben und habe voll gearbeitet. Die Mirena hat mir u. a. 2 Klinikaufenthalte, eine Reihe von sehr unangenehmen psychischen Diagnosen (seither erhalte ich keinerlei Untersuchungen mehr beim Arzt) und eine Reihe weiterer pharmazeutischer Experimente in Form verschiedenster Antidepressiva und ähnlicher Substanzen sowie Thyroxin beschert.

Sämtliche Medikamente haben mir nichts gebracht außer heftige Nebenwirkungen (die dann wieder abgestritten wurden).

Antidepressiva sind auch nicht ganz "ohne", es dauert, bis sie greifen, und in den ersten Wochen können sich Suizidgedanken sogar noch verstärken (steht i. d. R. auch in der Packungsbeilage - aber die bekommt man in der Klinik ja nicht :smile_envy: )

Ich würde NICHTS mehr nehmen an Medikamenten !!!! Ich kann es echt gut verstehen, dass Dir die Geduld ausgeht, wirklich ! Es kann leider länger dauern, bis frau sich erholt, wenn die Mirena so sehr "gewütet" hat.

Ich habe es jetzt nicht im Kopf: nimmst Du schon Magnesium, B 12 (Spritzen), Vitamin D (Achtung: nicht alle hier vertragen es) und Hormone in homöopathischer Form ? Evtl. auch Zink, Selen etc. ?

Gibt es Werte zu Deiner Schilddrüse und den Nebennieren ?

Halte durch Olwi, ich weiß, es ist eine Sch.... -Zeit, und ich fühle wirklich mit Dir !

LG Kooper


PS: wenn Du eine Therapeutin finden würdest, bei der Du "nur mal reden", d. h. den ganzen Mist abladen könntest, wäre das etwas anderes. M. E. haben wir durch Mirena ein Trauma erlitten, und es kann helfen, sich da mal auszuk.... :smile_puke:
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste