Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
FrauNina
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 01.07.2018, 11:20

Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon FrauNina » 01.07.2018, 11:35

Hallo zusammen!

Ich bin ganz neu hier! Ich habe seit zweieinhalb Wochen die Mirena. Ich habe seit 6 Jahren (seit das zweite Kind geplant war) keine hormonellen Verhütungsmittel verwendet, weil ich nie gut damit zurecht kam. Ich hatte immer Kopfschmerzen und neigte zu Depressionen. Naja, meine Libido war auch nicht wirklich da. Ohne hormonelle Verhütung war auch nicht alles immer super, aber es war natürlich. Nachdem mich inzwischen der dritte Gynäkologe von der Mirena zu überzeugen versucht hat, habe ich mich darauf eingelassen.
Ich habe sie wie gesagt seit zweieinhalb Wochen. Seitdem habe ich jeden (!!!) Tag Kopfschmerzen. Mal mehr mal weniger schlimm. Dazu kommt, ja ich fühle mich dauerhaft wie 1-2 Tage vor der Periode... Es ist als wäre ich nicht ich selbst, als hätte ich so eine Hülle oder einen Sack über dem Kopf. Ich fühle mich so abgeschlagen und müde und bin depri und gereizt. Dabei weiß ich allerdings nicht, ob das wirklich von der Spirale kommt, denn es gibt gerade ein paar Schwierigkeiten in der Partnerschaft. Aber es fühlt sich so an als wäre ich fremdbestimmt. Naja, und ich blute tagtäglich, was nervt. Ich habe Pickel und oft mensartige Schmerzen. Dazu ständig ein Ziehen in den Leisten.
Mein Mann will das alles nicht glauben (bis auf die Kopfschmerzen und Blutungen). Er meint ich hätte mich darein gelesen und bilde mir das jetzt ein. Er sieht natürlich die 390€!!
Kann es sein, dass ich mich so anders fühle?? Oder bilde ich es mir ein?

Was ich seltsam finde : Auf der Infoseite dieses Forums steht man müsse beim Gynäkologen etwas unterschreiben vor dem Einsetzen. Das habe ich aber gar nicht!!! Ich habe auch keinen Beipackzettel. Ich habe nur eine Rechnung über das Einsetzen bekommen! Ich bin nie über Nebenwirkungen aufgeklärt worden. Mir wurde nur die Information mitgegeben, es könne mal zu Zwischenblutungen kommen! Ist das so richtig?

Benutzeravatar
metoo
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 11.02.2018, 11:48

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon metoo » 01.07.2018, 14:43

Liebe Frau Nina,

wenn Du die Mirena erst seit zweieinhalb Wochen hast und Dich jetzt so besch... fühlst kann das durchaus mit der Mirena zusammenhängen. Es ist sicherlich ärgerlich wenn man an das viele Geld denkt dass man dafür hingelegt hat. Aber die Gesundheit ist unbezahlbar. Du fühlst Dich nicht gut damit und Du solltest auf Deinen Körper hören. Ich drücke Dir die Daumen dass Du eine gute Entscheidung für Dich und Deine Familie treffen kannst.

LG Metoo

Benutzeravatar
FrauNina
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 01.07.2018, 11:20

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon FrauNina » 01.07.2018, 15:18

Hätte ich nicht über die Risiken aufgeklärt werden müssen? Und hätte ich nicht etwas unterschreiben müssen?

Naja, am Ende könnte die FÄ ja alles mögliche behaupten und in ihren Akten nachtragen.

Benutzeravatar
Wanda
Aktives Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 01.07.2016, 13:31

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon Wanda » 02.07.2018, 06:10

Liebe Frau Nina,
es gibt kaum eine Frau hier, die je ernsthaft über die Risiken aufgeklärt wurde. Ich denke dann hätten viele von uns gar nicht erst diese Jahre des Leides durchgemacht. Wenn du magst lies mal meine Geschichte, du musst einfach auf mein Profil gehen und den ältesten Eintrag aufrufen. Ich habe immer geglaubt , medizinisch aufgeklärt zu sein und alles wichtige über hormonelle Verhütung zu wissen, Pustekuchen. Ich habe mir 7 Jahre lang den Kopf zerbrochen was mit mir los ist. Das Märchen von der lokalen Wirkung habe ich geglaubt und wollte es vielleicht glauben. Es war so schön bequem. Es war echt die Hölle diese Nebenwirkungen.
Ich drücke dir die Daumen dass du einen guten Weg findest.
Hätte ich mir meiner Neigung zu depressiver Verstimmung nur ansatzweise etwas von den möglichen Nebenwirkungen der mireBay gewußt. .....

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon lekado » 02.07.2018, 19:27

Liebe Frau Nina,
ich hatte nach der ersten Mirena bereits massive Stimmungsschwankungen (vorher nie gehabt ) und nach der zweiten dann eine Depression mit Panikattacken. Mir ging es wirklich dreckig. Wenn Du ohnehin schon zu depressiven Stimmungen neigst, dann nix wie raus mit dem Ding. Du kannst die Packungsbeilage (die man Dir hätte aushändigen müssen!!!) auch googeln. Dort wirst Du lesen, dass Depressionen eine der häufigsten NW sind. Wusste ich damals auch nicht, steht auch erst seit kurzem drin, weil bei den vielen Negativberichten von geschädigten Frauen wohl irgendwann nicht mehr die Augen verschlossen werden konnten.
Was die Kosten der Mirena angeht, die Du dann in den Sand setzt: Ich habe in den letzten Jahren den Gegenwert eines gebrauchten Kleinwagens gezahlt, um von der Mirena zu gesunden. Und noch bin ich nicht fertig damit. Also pfeif auf die 400,-! Und lass Dir nichts von Deinem Mann einreden. Du kennst Deinen Körper und nur Du kannst merken, wenn was nicht stimmt. Vertrau auf Dein Bauchgefühl! Alles Liebe für Dich! Leonie.

Benutzeravatar
FrauNina
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 01.07.2018, 11:20

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon FrauNina » 03.07.2018, 09:52

Meine Blutungen sind seit gestern endlich mal weg.
Was ich seltsam finde : ich habe ständig so ein Gefühl von Krankwerden im Mund/ Hals. Seit drei Wochen. Hatte das vorher oft vor der Periode. Überhaupt fühle ich mich immerzu wie kurz vor der Periode.

Mein Mann sagt man müsse das Geld einklagen, wenn die Ärztin eigentlich etwas hätte unterschreiben lassen müssen. Aber ob man da so Chancen hat...

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon Silke323 » 03.07.2018, 14:58

Hallo FrauNina,

klagen, man kann´s ja versuchen, aber ich denke man kommt nicht weit.

Sei froh, dass Dein Körper Dir gleich signalisiert, dass die HS nicht gut für Dich ist. Bei den meisten hier im Forum sind die Nebenwirkungen schleichend gekommen und viele haben sie daher mit der Mirena nicht in Verbindung gebracht. Ich habe 12 Jahre und dieses Forum gebraucht um einen Zusammenhang zwischen meinem schlechten Gesundheitszustand (Depressionen, Panikattacken, Atemnot etc.) und der Mirena herzustellen. Und wenn Du das Ding lange genug drin hattest, brauchst Du auch wieder viel Zeit um Deinem Körper wieder einigermaßen zu regenerieren. Ich bin nach 1 1/2 Jahren ohne Mirena noch immer dabei.

Du hast nur den einen Körper und die eine Gesundheit und die ist sicherlich mehr Wert als die Mirena. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du für Dich und Deine Familie eine gute Entscheidung fällst.

Liebe Grüße
Silke

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon lekado » 03.07.2018, 22:16

Ich glaube auch nicht, dass man mit einer Klage Erfolg hat. Mein Mann redet auch immer in die Richtung, aber irgendwann bist Du einfach nur froh, wenn es Dir etwas besser geht und Du Deinen Alltag wieder einigermaßen auf die Reihe kriegst. Mir ging es bei der 1. Mirena
schon nicht gut. Mit den Folgen der zweiten mache ich seit dreieinhalb Jahren rum. Und sie ist schon seit eineinhalb Jahren raus. Mir ist mittlerweile gleich, ob die Ärztin mich ordnungsgemäß aufgeklärt hat (hat sie nicht!), ich will einfach nur wieder gesund werden und wäre froh, wenn ich so wie Du gleich zu Anfang gemerkt hätte, dass die Mirena mich krank macht. Ehrlich, meine Liebe, vertrau auf Dein Gefühl und lass das Teil entfernen. Du ersparst Dir viel Leid damit. Alles Gute für Dich.

Benutzeravatar
FrauNina
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 01.07.2018, 11:20

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon FrauNina » 04.07.2018, 21:24

Es sind im Grunde ja viele Kleinigkeiten... Ich glaube ich verliere mehr Haare als sonst, meine Nägel sind total brüchig und ich habe Pickel. Ich glaube ich beobachte und kenne meinen Körper einfach sehr genau, deshalb fällt mir alles auf...

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Vielleicht doch (fast) nur Einbildung?

Beitragvon Kooper » 04.07.2018, 23:30

Hallo FrauNina,

aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich diese "Kleinigkeiten" immer weiter aufsummieren und Dir mit ziemlicher Sicherheit irgendwann das Leben zur Hölle machen werden, erst recht, nachdem Du schon vorher Probleme mit hormoneller Verhütung hattest.

Hier ist ein interessanter Artikel, aus dem hervorgeht, dass der Wirkstoff der Mirena mindestens doppelt so hoch, u. U. sogar bis zu 6 (!!!) mal so hoch sein kann wie der einer Pille: https://www.netzwerk-frauengesundheit.c ... wirkungen/

Was die Ungläubigkeit der Ärzte (und leider oft auch des eigenen Umfelds) angeht: es gibt längst diverse Beweise, dass die "lokale Wirkung" anatomisch unmöglich ist.
Hormone sind Botenstoffe, die unseren Körper steuern und unsere Persönlichkeit formen. Hier ein nicht allzu langer Artikel zum Thema: https://www.planet-wissen.de/natur/anat ... index.html

Leider erhalten die meisten Frauen (wie Du ja auch) keine Aufklärung über die vielen gesundheitlichen Störungen, die die Mirena hervorruft, obwohl etliches schon seit 1997 bekannt ist: https://www.arznei-telegramm.de/html/19 ... 12_01.html (unter "Verträglichkeit" und "Fazit")

Auch der Beipackzettel: https://www.arznei-telegramm.de/html/19 ... 12_01.html zeigt diverse Nebenwirkungen auf. Ausländische wie z. B. der kanadische, der sogar auf eine mögliche Unverträglichkeit von Kontaktlinsen hinweist, sind zum Teil noch aufschlussreicher.

Diese Fachinformation erhält der Arzt (der dann angeblich "von nichts weiß"): https://www.gelbe-liste.de/produkte/MIR ... nformation.

Außerdem ist hier ein Auszug aus der Roten Liste https://www.hebamme4u.net/forum/verhutu ... 16-10.html (Beitrag von Anjuli) - schon beim Lesen wird einem schlecht. Und viele hier können aus eigener Erfahrung berichten, dass alles, was dort steht, nicht irgend ein diffuses "Schreckszenario" ist, sondern im schlimmsten Fall eine Vielzahl der Beschwerden über JAHRE am eigenen Leib ertragen werden musste. (interessant sind hierzu auch die zahlreichen Beiträge auf YouTube)

Zu den psychiatrischen Nebenwirkungen gab es übrigens 2009 noch mal eine gesonderte Warnung: https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 905011.pdf

Was Dein Wunsch nach Klagen angeht: ich kann Dich sooooo gut verstehen! Aber denk erst mal an Deine Gesundheit, sch... auf das Geld und raus damit! Danke dem lieben Gott oder Deinem Schutzengel oder wem auch immer, dass Du so schnell Beschwerden hast, denn Du kannst handeln! Viele von uns haben die Nebenwirkungen erst schleichend bemerkt. Jedes Jahr weniger Lebensqualität, jedes Jahr mehr Abschied von der eigenen Persönlichkeit... von Träumen... von allem, was das Leben lebenswert macht !!!

Danach kannst Du Dich immer noch damit befassen, ob und wie Du gegen die Ärztin vorgehen kannst und willst. Ich jedenfalls würde mich richtig freuen, wenn endlich mal jemand für diese Sauerei bezahlt!

Toi toi toi für die richtige Entscheidung!

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste