Das Hormonmonster ist raus...

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Snorky
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 10.02.2011, 13:37

Das Hormonmonster ist raus...

Beitragvon Snorky » 10.02.2011, 14:07

Hallo, Ihr Lieben,

nachdem ich bereits seit einigen Tagen bei Euch "mitlese", hier nun meine Geschichte:
Habe die Mirena im Oktober 2008 bekommen - das Ding wurde mir nach über 10 Jahren Pille (Marvelon, Lamuna 30 und Cerazette) wärmstens empfohlen, vor allem für Raucherinnen über 30 geeignet, so gut wie keine Hormonbelastung, kaum Nebenwirkungen, bla, bla, bla... Packungsbeilage habe ich nicht zu Gesicht bekommen. Das Einsetzen war zwar schmerzhaft, aber erträglich, das konnte man schon irgendwie wegstecken. Noch 2 Tage leichtes Ziehen im Unterleib, dann nix mehr.
Nach 2, 3 Wochen bekam ich plötzlich anfallsweises Herzrasen mit Aussetzern und Extrasystolen. Wurde auf Stress geschoben, was in meiner damaligen Situation auch durchaus einleuchtend gewesen wäre. Sämtliche Untersuchungen bei Haus- und Facharzt ohne Befund. An die Mirena und mögliche Nebenwirkungen habe ich gar nicht gedacht.
Nach und nach kamen immer mehr seltsame Symptome hinzu (schleichend), außerdem nahm ich in kurzer Zeit 10 kg zu (von 53 auf 63 kg) und fühlte mich fett wie ein Otter. Obwohl ich mehr als genug Bewegung habe und mich äußerst bewusst und ausgewogen ernähre - keine Chance, das wieder runterzukriegen. Das hätte ich ja noch wegstecken können, wenn ich mich nicht zunehmend schlechter gefühlt hätte - hier sämtliche Symptome und Untersuchungen:

anfallsweises Herzrasen / starkes Klopfen / teils „Aussetzer“ bzw. Extrasystolen
Panikattacken (v.a. beim Einschlafen), teils mit Atemnot
Magenschmerzen
Verstopfung, Durchfall, Blähungen
Gewichtszunahme (10 kg) trotz disziplinierter Ernährung und ausreichend Bewegung
Hautreaktionen, Pickel, Pusteln
Haarausfall
Haarwuchs an den Oberschenkeln
Rückenschmerzen (LWS und HWS)
Druck im Brustbereich, ausstrahlend in Schultern und Arme
Druck im Kopf
ständig verstopfte Nebenhöhlen
Brustspannen
Kältegefühl in Arm und Bein (v.a. rechtsseitig)
Einschlafen der Finger
kalte Hände und Füße
ständiges Frieren
Schwitzen / Kälteschauer
Nervosität, Unruhe
Schmerzen in Schulter, Nacken, Armen (schlimmer links)
Gelenkschmerzen
Muskelschmerzen
schmerzlose Schwellungen an Gelenken nach Bewegung (Laufen, Reiten)
Verspannungen (Schulter, Hals, oberer Rücken; v.a. linksseitig)
Flimmern vor den Augen, teils verschwommenes Sehen (schlimmer rechts)
Schwindel
Kreislaufbeschwerden, schwankender Blutdruck, hoher Puls (Blutdruck früher konstant zu niedrig)
Kopfschmerzen (nicht genau lokalisierbar, wandernd)
Zittern, Schwächegefühl
Gefühl wie „in Watte gepackt“, realitätsfremd
Konzentrationsschwierigkeiten
schnelle Ermüdung, kaum belastbar
Schlaf nicht erholsam; Ein- und Durchschlafschwierigkeiten
Reizbarkeit
Schwellungsgefühl rechtes Auge (v.a. morgens)
Beschwerden schlimmer bei Kälte und Ruhe, besser bei Wärme und Bewegung

mehrere EKGs, Langzeit- und Belastungs-EKG ohne Befund
Herzultraschall ohne Befund
Untersuchung beim Augenarzt ohne Befund
mehrere Blutbilder: Cholesterin leicht erhöht, sonst ohne Befund
Untersuchung auf Rheuma ohne Befund
Untersuchung auf Schilddrüsenerkrankung ohne Befund
Ultraschall Schilddrüse und Bauchraum ohne Befund
Röntgen Lunge ohne Befund
neurologische und psychiatrische Untersuchung ohne Befund
Röntgen HWS: leichte Steilhaltung (wahrscheinlich durch früheren Reitunfall), sonst ohne Befund
Röntgen und MRT Schädel ohne Befund

So, ich nehme an, die meisten von Euch kennen das: Die Ärzte finden nix, und ruckzuck heißt es, man habe psychosomatische Störungen oder sei Hypochonderin und solle sich mal in stationäre Therapie begeben. Hab´ ich nicht gemacht, da ich nicht davon ausgehe, "einen an der Klatsche" zu haben.
Durch den Bericht einer Bekannten bin ich auf dieses Forum gestoßen, und es ging mir bildlich gesprochen ein Licht auf. Habe einen Termin zum Ziehen der HS gemacht, und seit gestern ist sie raus - unter übelsten Schmerzen, weil der Rückholfaden weg war und der Arzt fast eine Stunde lang rumgestochert hat, um das Scheißding entfernen zu können. Blutbad und Schweinerei ohne Ende.
Laut Aussage des Arztes haben meine Beschwerden natürlich NICHTS mit der Mirena zu tun; er hat mir eine Überweisung zum Internisten geschrieben, weil ich ganz sicher eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hätte... hat mir das Ding dann aber ohne große Umstände entfernt.
Seit gestern fühle ich mich enorm erleichtert - und der ganze Schleim aus den Nebenhöhlen löst sich, ich habe mittlerweile eine ganze Tempo-Fabrik verbraucht... Insgesamt geht es mir besser - ich habe nicht mehr das Gefühl, dass da irgendwas im Körper ist, das stört. Genau kann ich´s noch nicht beschreiben, aber ich bin voller Hoffnung, dass sich sämtliche Beschwerden nach und nach verflüchtigen. Das wird wohl seine Zeit brauchen - nach Jahren ständiger Hormonbelastung muss man dem Körper sicherlich einiges an Zeit geben.
Sicherlich gibt es Frauen, die keinerlei Probleme mit der HS haben - es sei ihnen von Herzen gegönnt, aber die Tausende Frauen, die unter Nebenwirkungen leiden, müssen endlich gehört werden!

Werde Euch weiter berichten... vielen Dank für das Forum, ich war schon drauf und dran, zu glauben, dass ich wirklich einen an der Schüssel habe...

LG,
Snorky
36 Jahre, keine Kinder, Mirena von 10/2008 bis 02/2011

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste