Pille schuld an Neurinom???

Alles rund um Pille, Mikropille und Minipille.

Benutzeravatar
mirenafrischling
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.05.2010, 21:01

Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon mirenafrischling » 22.11.2010, 22:10

Mich würde mal interessieren, ob jemand der, ach nee, die Microgynon (Wirkstoff: Ethinylestradiol + Levonorgestrel) o.ä. genommen hat, irgendwann während oder nach der "Pillenzeit" ein Neurinom (bzw. Schwannom oder Neurilemmom) oder einen ähnlichen Tumor hatte?!
33 Jahre, 2 Kinder, 3 Monate Mirena - vorher ca. 11 Jahre Pille (davon ca. 6 Jahre eine Pille die neben einem weiteren Wirkstoff auch Levonorgestrel wie die Mirena enthält)
!!! nie wieder Hormone !!!

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon Mondi » 23.11.2010, 09:39

Medizinisch dokumentiert sind unter Pille und Co ja lediglich Lebertumore und eben Brust-,Gebärmutterhalskrebs. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen,dass die künstlichen Östrogene auch andere Tumore zum Wachsen anregen können-ob sie diese allerdings verursachen,ist eine Frage,die dir wohl niemand 100%ig beantworten kann/will.
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
mirenafrischling
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.05.2010, 21:01

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon mirenafrischling » 23.11.2010, 11:08

ja, das ist mir schon klar, dass mir das niemand 100% ig sagen kann. Mich würde es nur interessieren, ob es noch andere Frauen gibt, die ähnliches durchgemacht haben und eventuell (natürlich rein zufällig ;-) ) eine Pille mit diesen Wirkstoffen genommen haben. Bei mir wuchs der Tumor in der Halswirbelsäule und drückte aufs Rückenmark. Entdeckt wurde er erst, als sich bereits die ersten Ausfallerscheinungen in den Armen zeigten. Es ist damals zum Glück gut gegangen!
33 Jahre, 2 Kinder, 3 Monate Mirena - vorher ca. 11 Jahre Pille (davon ca. 6 Jahre eine Pille die neben einem weiteren Wirkstoff auch Levonorgestrel wie die Mirena enthält)
!!! nie wieder Hormone !!!

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon Mondi » 23.11.2010, 12:52

In Deutschland ists halt so,dass 80% der fruchtbaren Frauen hormonell verhüten-daher ists schwierig Vergleichszahlen zu bekommen,also wie häufig welche Erkrankungen in jeder Gruppe vorkommen.Solche Untersuchungen wirds aber nie geben,weils ja ner ganzen Industrie schadet. Alles was ich finden konnte,hab ich ja zusammengestellt.
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
februar09
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.02.2009, 16:47

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon februar09 » 23.11.2010, 20:18

Hallo.
AH----
das macht mir jetzt aber doch etwas angst.
bin z.zeit nur stille leserin da es mir gut geht und ich sogar meine ad runterreduziert habe .
habe aber ständig diese hs schmerzen und bws schmerzen mit riesem druck auf der bws und ein punkt der einfach nicht zu behandeln ist. gehe jetzt zum mrt um endlich gewissheit zu haben. da meine arme und mein nacken ständig einschlafen und ich im hals immer so ein gefühl der enge habe besonders in der eisprungzeit.

na dachte es ist evtl ein verschobener wirbel und will mal hoffen das es auch so ist.


l.g.
februar 09

Benutzeravatar
mirenafrischling
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.05.2010, 21:01

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon mirenafrischling » 23.11.2010, 20:30

Hallo Februar09,

es lag mir fern, hier Angst zu verbreiten. Es kann natürlich in deinem Fall, etwas ganz anderes sein. Ich glaube ein verschobener Wirbel hätte die gleichen oder ähnliche Symptome wie du sie beschreibst. Mein Arzt hat damals gesagt, dass solche Tumore extrem selten sein sollen.
habe aber ständig diese hs schmerzen und bws schmerzen mit riesem druck auf der bws und ein punkt der einfach nicht zu behandeln ist.
Das hatte ich 2008 auch in der BWS. Mein Arzt konnte damals auch nichts feststellen. Ich wurde sehr schnell zum MRT geschickt, aufgrund meiner Vorgeschichte (2004 Neurinom in der HWS). Es wurde ein Entzündungsherd festgestellt. Hatte also absolut nichts mit einem eventuell neuen Tumor zu tun. Die Schmerzen hörten erst auf als ich die Pille absetzte, weil wir noch ein Kind wollten. Damals war mir das garnicht so bewusst. Ich wäre nie auf die Pille gekommen, wenn ich nicht direkt nach dem Einsetzen der Mirena mit extremen Schmerzen zu tun gehabt und dann noch zufällig dieses Forum entdeckt hätte.

Wie lange musst Du denn noch auf deinen Termin warten?

LG
Mirenafrischling
33 Jahre, 2 Kinder, 3 Monate Mirena - vorher ca. 11 Jahre Pille (davon ca. 6 Jahre eine Pille die neben einem weiteren Wirkstoff auch Levonorgestrel wie die Mirena enthält)
!!! nie wieder Hormone !!!

Benutzeravatar
februar09
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.02.2009, 16:47

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon februar09 » 23.11.2010, 20:41

nein nein. so schlimm ist es auch nicht du bist nicht schuld an meiner angst :roll: , aber da ja leider niemand einem glaubt sucht man ständig nach ursachen und und ......nun habe ich ja jemanden gefunden der mich in die röhre steckt, und bis dahin abwarten. .... mach dir blos keine gedanken über dein bericht ist ja gut so das man mal alles aufführt.
hoffe dir geht es jetzt besser. :P

termin am 09.12.

l.g. februar09

Benutzeravatar
mirenafrischling
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.05.2010, 21:01

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon mirenafrischling » 23.11.2010, 21:04

Mir geht es gut. Wie schon "gesagt", ist damals zum Glück gut gegangen. Der Tumor konnte komplett entfernt werden, ohne irgendwas zu schädigen. Gut, anfangs hatte ich ein etwas taubes Gefühl am Hinterkopf, aber das hat sich auch wieder normalisiert. Ich hatte damals einen super Arzt (sind ja selten, aber es gibt sie :wink: )
33 Jahre, 2 Kinder, 3 Monate Mirena - vorher ca. 11 Jahre Pille (davon ca. 6 Jahre eine Pille die neben einem weiteren Wirkstoff auch Levonorgestrel wie die Mirena enthält)
!!! nie wieder Hormone !!!

Benutzeravatar
mirenafrischling
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.05.2010, 21:01

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon mirenafrischling » 23.11.2010, 21:09

Achso das Taubheitsgefühl, kam aber von der OP, weil ja beim Schneiden Nerven geschädigt werden.

LG
Mirenafrischling
33 Jahre, 2 Kinder, 3 Monate Mirena - vorher ca. 11 Jahre Pille (davon ca. 6 Jahre eine Pille die neben einem weiteren Wirkstoff auch Levonorgestrel wie die Mirena enthält)
!!! nie wieder Hormone !!!

Benutzeravatar
februar09
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.02.2009, 16:47

Re: Pille schuld an Neurinom???

Beitragvon februar09 » 24.11.2010, 18:27

Hallo.
Ja werde jetzt erst mal auf den termin warten .mir geht es ja gut ..bis auf den rücken und die muskeln .
merke wenn ich mich doll bewege. neulich bei einem fest sehr viel getanzt ist alles gut. gar keine probleme.

habe auch schon an eine entzündung gedacht.



l.g. februar09

38jh verh.
2jungs 13.15.
11 jh., mirena im februar09 bereit
vorher lange pille. leider......!
jetzt hormonfrei.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast