www.mirena.ch

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
*1972*
Aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 03.12.2004, 20:39
Wohnort: Hessen

www.mirena.ch

Beitragvon *1972* » 07.04.2005, 15:59

Hallo !

Ich habe gerade die Seite www.mirena.ch aufgerufen.
Da gibt es 2 Zugänge:

"Zugang Privatperson"

"Zugang Med. Fachpersonal" nimmt den Link
und lest mal die Sachen durch !

Vor allem: "Pharmakokinethik" 3. Absatz.
Schaut wie schnell diese Hormone im Blut nachweißbar sind !

Von wegen: wirkt nur Lokal !!!! Soviel dazu :twisted:

Gruß Alice
34 J. -NUR 3 Monate Mirena- 1 Sohn und 1 Sternenkind.

Benutzeravatar
milli
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 07.10.2005, 11:17

Beitragvon milli » 08.11.2005, 10:10

hallo :arrow:

Deine Seite finde ich ja intereesant.
Also findet doch irgendetwas in unserem Körper statt.
Ich glaube das dieses Levonorgestrel in unserem Körper bzw. im Blut nicht richtig abgebaut wird und es dann durch eine Überdosis im Körper zu solchen Beschwerden kommt.

Habe heute Termin bei meiner FÄ. Soll sie mal Stellung nehmen!!! :lol:

Hast Du auch noch etwas herausgefunden?

Viele Grüße

milli :arrow:
38 Jahre,2 Kinder,Mirena 2 Jahre, seit 09/05 ohne

Benutzeravatar
MIps
Aktives Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 06.09.2005, 12:40
Wohnort: nrw

Beitragvon MIps » 08.11.2005, 12:04

hallO!
danek erstmal für den tollen link!
ich glaube auch, dass diese hormone nicht so schnell nacheinander abgegeben werden, sondern so richtig schoen schubweise in die blutbahn gepresst wird..ttzzzz


:twisted: :twisted: das macht mich aggressiv.

schönen tag noch.
mips
21/ keine Kinder/ 1 Jahr Pille (Belara) / 7.04 MIrena/12.1.06 gezogen...yuhuuu / 17.02.06 GyneFix

Benutzeravatar
Sabinchen35
Aktives Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 01.10.2005, 20:08
Wohnort: nähe Regensburg

Beitragvon Sabinchen35 » 08.11.2005, 12:07

hallo alice :arrow: ,

vielen dank für die info!!!

ein wirklich interessanter link!!! so, zwar nicht so detailliert, würde man sich ein beratungsgespräch beim gyn auch wünschen, gell?
Die Wirkung von hormonellen Kontrazeptiva kann durch Medikamente, welche eine Enzyminduktion verursachen, beeinträchtigt werden. Zu dieser Gruppe von Pharmaka gehören Barbiturate, Phenytoin, Carbamazepin, Rifampicin und Johanniskraut-Präparate (Hypericum perforatum). Der Einfluss dieser Medikamente auf die Wirksamkeit von Mirena wurde nicht untersucht, er wird jedoch aufgrund der hauptsächlich lokalen Wirkmechanismen von Mirena nicht als bedeutend eingeschätzt.
ich hab´ hier im forum ein paar mal gelesen, dass einige von euch johanniskraut nehmen....nu´ bin ich mir nicht sicher, ob diejenigen unter euch, die das machen noch die mirena haben....will lediglich darauf hinweisen... :wink:

grüssli
bine
46, getrennt lebend, 2 Mädels, 1. Mirena 2005, 2. Mirena 2010, 3. Mirena seit April 2015

Benutzeravatar
lysistrata
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 11.07.2005, 12:30
Wohnort: niederösterreich

Beitragvon lysistrata » 08.11.2005, 14:46

hi und danke fuer den link!

in dem von dir zitierten teil steht "hauptsaechlich lokale wirkung". daher kommt also der mythos von der lokalen wirkung ... :twisted:
ich hab´ hier im forum ein paar mal gelesen, dass einige von euch johanniskraut nehmen....nu´ bin ich mir nicht sicher, ob diejenigen unter euch, die das machen noch die mirena haben....will lediglich darauf hinweisen... :wink:
ich trinke fallweise johanniskraut-tee, wurde damals auch darauf hingewiesen, dass es die wirkung hormoneller verhuetungsmittel aushebeln kann, hab zu dem zeitpunkt aber nicht mehr hormonell verhuetet. gilt also nicht nur fuer mirena, sondern fuer alle hormonellen verhuetungsmethoden, nehm ich an.

ciao,
lysistrata
pille von 18 - 25; 3MS von 25 - 35; seit 09/02 ohne hormonbeschuss und unterbunden;

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste