Erfahrung beim FA

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
gutemine
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 17.10.2005, 16:56

Erfahrung beim FA

Beitragvon gutemine » 17.10.2005, 18:28

Hallo,
ich war beim FA, weil ich eine Alternative zur Mirena suche. Ich habe das Ding seit 6 Jahren und habe seither massive Brustschmerzen und eine Darmentzündung.
Was ich in der Sprechstunde erlebt habe, hat mich ziemlich mitgenommen.

Er hat mich angefahren: "Was diese Spirale vertragen Sie nicht? Das ist das Beste was es auf dem Markt gibt. Die verträgt jeder. Sie haben den Mercedes unter den Spiralen in sich. Was wollen Sie den sonst nehmen. Alles andere hat viel mehr Hormone. Die Brustschmerzen können definitiv nicht von der Mirena kommen, das Gestagen wird ja auch gegeben, um Brustschmerzen zu lindern.".

Ich bin noch relativ ruhig geblieben und habe ihn gefragt, woher dann meine Schmerzen kommen. Er meinte dann, das es psychische Ursachen oder Partnerprobleme sein müssten. Daraufhin war ich platt. Ich war also in der Psychoschublade.
Es folgte noch eine Lobtriade auf die Mirena, die ja auch vor Gebährmutterhalskrebs schützen würde und sagte mir Wort wörtlich: "Sie haben keine Alternative. Das bisschen Brustschmerz müssen sie in Kauf nehmen".

Bin leider nicht aufgestanden und gegangen, sondern habe auch noch Krebsvorsorge machen lassen.

Wieviel Scheiße er mir erzählt hat wird mir erst jetzt beim Durchlesen der anderen Postings bewußt. Danke Euch!

gutemine

Benutzeravatar
Sabinchen35
Aktives Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 01.10.2005, 20:08
Wohnort: nähe Regensburg

Beitragvon Sabinchen35 » 17.10.2005, 20:22

Er hat mich angefahren: "Was diese Spirale vertragen Sie nicht? Das ist das Beste was es auf dem Markt gibt. Die verträgt jeder. Sie haben den Mercedes unter den Spiralen in sich. Was wollen Sie den sonst nehmen. Alles andere hat viel mehr Hormone. Die Brustschmerzen können definitiv nicht von der Mirena kommen, das Gestagen wird ja auch gegeben, um Brustschmerzen zu lindern.".
Huhu Gutemine :arrow: ,

solche Aussagen der Ärzte sind einfach der HAMMER! :evil: und zum aus der Haut fahren, gell? Wir werden unseren Körper ja wohl selbst am besten kennen und merken, wenn was nicht normal ist. Ich hab´ ab und an auch ein sehr unangenehmes Ziehen in der Brust, re.-seitig (komischerweise sind alle meine Zipperlein mehr in der re. Körperhälfte)

Was meint denn dein Gyn mit: "Sie haben keine Alternative"? Diese Aussage stösst einem ja total vor den Kopf! :? Liegt bei dir ein besonderer Befund vor?

Grüssli
Sabinchen
46, getrennt lebend, 2 Mädels, 1. Mirena 2005, 2. Mirena 2010, 3. Mirena seit April 2015

Benutzeravatar
afilin
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 02.09.2005, 16:15
Wohnort: Bayern

Beitragvon afilin » 20.10.2005, 16:07

Hi,

ja scheiß drauf... die FA`s ticken ja nicht richtig... Ich hab vor 4 Wochen auch meine Spirale ziehen lassen wegen Depris und ständigen wehwechen, jetzt gehts mir deutlich besser... Aber als Text hab ich auch bekommen, was wollen Sie denn nun machen... Das ist die beste vehütung, bla, bla... wenn sie Schwanger werden und sie das ja nicht wollen, dann können Sie gleich zum Therapeuten gehen... Was sind dann schon die Wehwechen im vgl. zu dem ganzen??!!! Ja und ich bilde mir das nur ein, denn niemand ausser mir hätte Probleme mit der Mirena... Ja so nett sind die FA`s... Also Kopf hoch und Bilde dir deine eigene Meinung und wenn du Dir jemand anderes suchst wobei die scheinbar leider alle so sind..... von wegen gefühlvoll usw... zzzzz

L.G. lisa

Benutzeravatar
gutemine
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 17.10.2005, 16:56

Beitragvon gutemine » 21.10.2005, 17:28

Hallo,
danke für euere Antworten. Tut gut.

Ich habe keinen besonderen Befund. Ich vertrage nur die Kupferspirale nicht, weil ich damit blute ohne Ende. Das war ja auch anfangs der Grund für die Mirena.
Ich würde mich am liebsten sterilisieren lassen. Ich will auf gar keinen Fall Kinder. Aber da hat mir der Arzt Panik gemacht, wegen frühzeitiger Wechseljahre. Ich hole mir auf alle Fälle noch eine zweite Meinung diesbezüglich. Aber ehrlich gesagt, weiß ich nicht, welchem Arzt ich vertrauen kann.

Viele liebe Grüße
gutemine

Benutzeravatar
MIps
Aktives Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 06.09.2005, 12:40
Wohnort: nrw

Beitragvon MIps » 23.10.2005, 10:23

hi!
ich weiss auch nicht, die ärtze sollten eigentlich versuchen, mit jedem seiner patientinnen eine bindung zu haben, so dass wenigstens vertrauen von der patientinn aus zum artzt entseht , dass bleibt meist auf der strecke, die behandeln ihre patienten wie auf dem fliehsband, da ist nix mit bindung und vertrauen.
ich habe meinen arzt gewechselt, gehe jetzt zum herrn tauber nach essen, habe schon viel über ihn gelesen.
der setzt auch die gynefix ein, mal sehen, wie der so ist, ich hoffe, er ist nett.
am dienstag ist es nun soweit, da bekomme ich sie nun raus, wenn er das fädchen findet.
ich wünsche uns alllen, dass wir die passenden ärzte für uns finden und so etwas wie bei der mirena nicht mehr passiert.
schöne grüsse, mips
21/ keine Kinder/ 1 Jahr Pille (Belara) / 7.04 MIrena/12.1.06 gezogen...yuhuuu / 17.02.06 GyneFix

Benutzeravatar
gutemine
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 17.10.2005, 16:56

Beitragvon gutemine » 23.10.2005, 18:40

Hallo mips,
habe viel Gutes über Gynfix gelesen. Das wäre durchaus eine Alternative für mich.

Ich drück dir für Dienstag ganz feste die Daumen.
gutemine

Benutzeravatar
Linde
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 21.12.2004, 00:05
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Linde » 02.11.2005, 18:57

Hallo,

auch wenn es schon eine Weile her ist, dass ich mir die Sprirale habe entfernen lassen, decken sich die Aussagen der betroffenen Frauen schon sehr mit den Aussagen, welche manche Frauenärzte allgemein in Bezug auf Mirena propagieren. Bei nachfolgenden Beiträgen wegen auftretender Probleme mit "Mirena" fällt immer der Satz, welchen ich schon im "Verkaufsgespräch" mit meinem FA gehört habe: "Mirena ist ein "Mercedes :P " unter den Verhütungsmitteln. Anscheinend hat Schering da irgendwie eine Verkaufsschulung angeboten, um diese Form von Verhütung zu vermarkten.

Ich persönlich habe sehr schlechte Erfahrung mit "Mirena" :x gemacht. Angefangen von Gewichtszunahme bis über depressive Verstimmungen.

Seit Entfernung dieses Teils habe ich zwar 5 Kg spontan verloren, jedoch sitze ich nach wie vor auf weiteren 5 Kg mehr an Gewicht fest, welches ich vorher nicht hatte. Trotz Sport, gesunder Ernährung etc.

Mein FA meinte, das liegt einfach "am Alter" (ich bin 40 Jahre) und da wird man "halt dicker". Blödsinn, in meiner Familie gibt es kein Übergewicht und nur sportliche Menschen. Ich kann nur sagen, ich habe an Stellen zugenommen (unter den Achseln, am Rücken, am Bauch) und verstehe es nicht. Vor dem Einsetzen der Sprirale war ich gertenschlank, habe mich sehr wohl gefühlt.
Grüsse :x
40 Jahre, zwei Kinder, Mirena seit Mai 2003, Mirena entfernt Ende Februar 2005

Benutzeravatar
Linde
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 21.12.2004, 00:05
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Linde » 02.11.2005, 21:23

Ich vergass noch mitzuteilen, dass ich Brustschmerzen nonstop hatte, also vier Wochen am Stück.

Also wie gesagt, zugenommen ohne Ende, Brustschmerzen (mit Vergrösserung der Brust), nachdem ich mir die Brust vor sechs Jahren habe verkleinern lassen, das Grössenwachstum ist geblieben, leider.
40 Jahre, zwei Kinder, Mirena seit Mai 2003, Mirena entfernt Ende Februar 2005

Benutzeravatar
löwenherz
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 19.01.2006, 16:51

Beitragvon löwenherz » 21.01.2006, 21:28

Also, wenn ich so einen Frauenarzt/-ärztin hätte, würde ich mir schnellstens eine/n anderen suchen! Meine Ärztin hat schon vor der Entscheidung viel von den möglichen Nebenwirkungen erzählt und zwar von so ziemlich allen, die hier vorkommen! Das gibt es also auch... Ist schon eine Schande, wie kommerziell der ganze Gesundheitsbetrieb vielerorts abläuft. Ich finde, es lohnt sich zu suchen, wo die Leute sich anders Mühe geben, und nicht beim ersten besten Arzt zu bleiben. Aber ich hab gut reden - wohne in einer Großstadt, wo es viel Auswahl gibt. Auf dem Land ist das sicher ganz anders mit der "Therapievielfalt"...
47, drei erwachsene Kinder, irgendwann mit 18,19 mal ein Jahr Pille, danach keine Hormone - jetzt Mirena als Therapie gegen Blutungsstörungen, Myome, Anämie?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste