Langzeitträgerin

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Marohle
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.10.2014, 15:26

Langzeitträgerin

Beitragvon Marohle » 13.10.2014, 16:24

Mein Gott, bin ich froh, dass es euch gibt. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll und werde in meinem Bericht bestimmt die zeitliche Reihenfolge durcheinander bringen. Verzeiht mir, aber ich bin nervös und irgendwie ängstlich. Aber erstmal zu mir: bin jetzt 45, habe 2 Kinder 20 und 17 und seit 2000 (ja es sind jetzt 14 Jahre) im Besitz einer Mirena. Ich war damals bei meinem FA und wollte die "normale" Spirale. Er sagte, es gäbe wohl die Mirena, die dafür gut ist, dass ich keine Blutungen mehr habe und ob ich damit leben könnte. Ich sagte sofort ja, hatte im Hintergrund mit den Kids ins Schwimmbad zu gehen wann immer ich wollte, sowie in die Sauna und und und. Ich lies sie mir ohne zu zögern legen. Keinerlei Beschwerden.......bislang. Irgendwann stiegen die Zahlen meiner Waage und meine Klamotten sagten mir, ich müsse sie wohl austauschen. Naja.....ich schob es auf den Stress - Hausbau, ein Kind im Kindergarten, ein Kind in der Schule (hier Mobbing an der Tagesordnung), einen ganz tollen lieben Mann der 12-14 Stunden außer Haus war um Geld zu verdienen und einen pflegebedürftigen Opa (starb 11/2003). Unregelmäßiges Essen war an der Tagesordnung. Mit dem Spiralenwechsel 2005 (ja, wieder Mirena) folgte auch ein Schulwechsel. Zumindest hier normalisierte sich ein Stück meines Lebens. Ich ging wieder arbeiten (halbtags). Von 2006 bis 2009 hatten wir 5 Todesfälle in der Familie, teilweise mit Krebs, und die Firma, in der ich arbeitete, musste Insolvenz anmelden- also wieder weitere Belastungen ....und die Waage stieg und stieg und stieg. Die Kleidung wurde zum wiederholten Male ausgetauscht. 2010 wieder der Austausch der Mirena. Arbeitswechsel meines Mannes. Auch ich fing wieder an in einem Büro zu arbeiten. Alles schien sich zu normalisieren.....bis auf die Waage, das dumme Ding. Verschiedene Diäten haben absolut nichts oder nur geringfügig gebracht. Ich achtete auf die Ernährung, kein Fett, wenn Fleisch, dann nur mageres, ausreichend Gemüse, Obst, Salat.....nichts gebracht. Irgendwann musste doch der Alptraum aufhören!!! Letzte Woche, mitten in Nacht genau gesagt von Mittwoch auf Donnerstag, sagte eine Stimme zu mir: das sind die Hormone. Du hast doch die Mirena!!! Das ließ mir keine Ruhe mehr und ich fing an im Internet zu recherchieren. In manchen Berichten spiegelten sich meine Symptome wieder. Zeitweise Wassereinlagerungen, sehr trockene bis zum Teil schuppige Haut, schnellere Hautalterung, launisch, teilweise depressiv und vor allen Dingen die Gewichtszunahme - immerhin fast 25 Kilo in den 15 Jahren, aber es war ja mein stressiges Leben - man war ich naiv!!!! Ich beschloss für mich, das Ding muss raus und vereinbarte sofort einen Termin bei meinem FA. Frühester Termin nächsten Montag (20.10.14), bedingt durch Urlaub. Naja, geht noch. Aber was kommt danach? Wie ist die Umstellung? Gibt es irgendwelche Erfahrungswerte nach einer langen Tragezeit? Bin etwas verunsichert, nachdem ich hier einiges gelesen habe. Der Entschluss, sie ziehen zu lassen steht fest, aber das "danach" bereitet mir jetzt schon etwas Sorgen. Werde ich ohne diesem Horrording und weiterhin mit bewusstem Essen wieder meine Kleidung austauschen können - diesmal in die andere Richtung? Meinem Mann habe ich soweit schon vorbereitet, dass die Umstellung evtl "schwierig" für uns alle sein kann. Er sieht es gelassen und meinte nur, dass wir das gemeinsam schon hinbekommen.
Was meint ihr dazu? Mache ich mir zu viele Sorgen?

Jetzt ist es an der Zeit DANKE zu sagen an alle, die bisher beim lesen durchgehalten haben und
ein DANKESCHÖN schon jetzt an alle, die mir meine Fragen beantworten.

Liebe Grüße
Marion

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Sonia » 13.10.2014, 17:18

Liebe Marion,

ja, du hast sicher schon einige Erfahrungsberichte hier im Forum gelesen. Es ist halt so, dass die Mirena ganz schön viele Frauen vorzeitig in die Wechseljahre schickt. Ich war 38 als ich die Mirena bekam und ich habe sofort Schweißausbrüche, Migräne, Gewichtzunahme etc gehabt. Also die typischen Symptome, wenn du weißt , was ich meine.
Nachdem Rausnehmen kann es passieren, dass es dir erstmal nicht gut geht, denn man ist quasi auf Droge, ..viele haben hier "feine" Entzugserscheinungen, aber glaube mir, die gehen vorbei und dann geht es einem viel besser, die Frage ist nur,w ie schnell sich der Körper erholt...das ist sehr unterschiedlich.
Von meinen Hausazt weiß ich,d ass ich nicht die einzige bin, wie mein Gyn behauptet hat, es ist sehr wohl unter den Ärzten bekannt, was diese Spirale anrichten kann (Schilddrüsenprobleme, Herzkreislauferkrankungen, Zysten, Rheuma etc). Vielen Frauen,welche sie in jungen Jahre bekommen, können nur schwer schwanger werden (eine Kollegin von mir und auch die Sportsfreundin).
Ich würde an deiner STelle die Mirena ziehen lassen und danach einen Bluttest anfordern. Die Spirale verhindert irgendwie dass man z.B. B12, Magnesium, Kalium etc im Körper halten kann. Viele hier und auch bei FB (Forum "Mirena-Hormone sind keine kleinen Freunde) haben schlimme Mängel gehabt, daher die Depressionen, Nervenprobleme etc.

Ich drück dir die DAumen

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Mondi » 13.10.2014, 19:50

Was auch helfen kann- hierfür würde ich aber zur Konsultation eines Heilpraktikers raten, entgiften!
Und ja keine neuen künstlichen Hormone andrehen lassen....
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Marohle
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.10.2014, 15:26

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Marohle » 13.10.2014, 20:21

Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten.

Eins steht für mich sicher fest: Den Termin am 20. nehme ich auf jeden Fall wahr.
Und es gibt keine künstlichen Hormone mehr!!!
Was danach kommt.....mal sehn. Wann sollte denn der Bluttest erfolgen?
Gleich nach dem ziehen oder erst einige Zeit später (wie lange soll ich dann warten?)

Entgiften mit Hilfe eines Heilpraktikers klingt gut.
Muss er das Laborergebnis wissen?

LG
Marion

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Sonia » 16.10.2014, 07:32

du kannst sofort einen Test machen..
B12-Holo TC
Mg und Kalium, Calcium, Zink- im Serum
Schilddrüse inkl. T3 und T4
Eisen - Ferritin
Vit D, sehr wichtig
Leberwerte

Falls du deine Hormonwerte testen lassen willst, macht es jetzt erstmal wenig Sinn,
der Körper braucht mind. 6 Monate bis er wieder normal "tickt"

LG
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon exilhanseatin » 17.10.2014, 12:03

Hallo Marion,

Gewichtszunahme ist natürlich auch nicht schön, aber im Vergleich zu anderen hast Du eher noch Glück gehabt, wenn das Dein schlimmstes Symptom ist!

Ich drück Dir die Daumen, dass Du die Kilos wieder loswirst. Wurde Deine Schilddrüse mal überprüft? Vielleicht hast Du ja eine Unterfunktion?

LG Sonja
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Marohle
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.10.2014, 15:26

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Marohle » 20.10.2014, 06:33

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich noch mehr NW habe, in den letzten 14 Jahren hat sich viel "normalisiert". Ich denke, ich werde es erst dann sagen können, wenn das "Ding" draussen ist, was heute um 17:30 Uhr sein wird. Ich freu mich riesig, habe aber auch ein Stück weit Angst was danach kommt.
Ja, das schlimmste war für mich die Gewichtszunahme mit allem was dazu gehört. Meine bisherige Kleidung ist gut verpackt in einigen Karton nach Größe sortiert mit der Aufschrift "Vielleicht-pass-ich-da-mal-wieder-rein" :D. Durch diese Zunahme habe ich mittlerweile massive Luftprobleme - Kondition was ist das? 15 Stufen nach oben und ich brauch schon fast ein Sauerstoffzelt. Die Bewegungen sind eingeschränkt, massivste Rückenschmerzen. Früher sprang ich nach dem Sonnenbad (egal ob auf der Terrasse oder auf der Sonnenbank) auf, heute muss ich mich langsam und unter Schmerzen auf die Seite drehen um überhaupt hoch zu kommen. Im Januar kaufte ich mir ein Luftbett, im März stellte mein Orthopäde beginnende Skoliose fest und verschrieb mir sofortigen Reha-Sport. Lust auf Sex? Naja, manchmal.....Orgasmus? Was ist das? Wie bereits oben geschrieben, dachte ich es läge am Alter bzw. am Stress, aber seitdem ich verschiedene Berichte gelesen habe, denke ich, dass es doch an der Mirena liegt. Wir werden sehen. Heute wird sie auf jeden Fall gezogen und was dann kommt.....ich lass mich überraschen.

LG
Marion

Benutzeravatar
Marohle
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10.10.2014, 15:26

Re: Langzeitträgerin

Beitragvon Marohle » 22.10.2014, 06:47

Seit Montag 18:00 Uhr ist sie draussen.
Das Einzige was der Arzt mich fragte war wortwörtlich:"Ich soll das Ding nur entfernen? Und wie verhüten sie hinterher?"
Er fragte nicht warum, weshalb, wieso. Naja, er wird wissen warum. War anscheinend nicht die einizige in seiner Praxis.

LG
Marion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste