Mirena - Meine Zeit danach

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
JessyD
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2016, 08:59

Mirena - Meine Zeit danach

Beitragvon JessyD » 03.05.2016, 17:27

Ich war hier bereits schon mal angemeldet , aber leider habe ich meine alte Mail Adresse nicht mehr und kam hier somit nicht mir rein und deswegen habe ich mich neu angemeldet. Ich war auch zugegeben eher immer eine stille mit Leserin , weil ich mich in meiner Mirena Zeit nicht all zu wahnsinnig machen wollte , denn noch wurde mir mehr und mehr klar , das dieses Ding mich verändert und ganz doll eingeschränkt hat.

Das krasseste überhaupt ist , das ich jetzt merke wie stark mich die Mirena beeinflusst hat , jetzt wo sie draußen ist.

Aber erstmal von Anfang an ..

Am 23.02.2016 war der Tag der vieles zu vieles veränderte.

Die Entscheidung für die Mirena , war recht naiv , ich vertraute meinen FA , da er eine Koryphäe auf seinem Gebiet , wirklich der Arzt meines Vertrauens. Ich war 27 Jahre und hatte 3 Töchter und die Familienplanung war abgeschlossen .
Nun wie auch immer die Spirale sollte an diesem Tag mein Leben bestimmen.

Mein FA hatte mir im Aufklärungsgespräch gesagt , das das einsetzen nicht schlimm ist und auch schnell geht und das ich dann kommen müsse wenn ich am 3 Tag meiner Mens sei. Zu den Nebenwirkungen sagte Er mir , das die Mirena insgesamt gut vertragen wird.

So da lag ich dann , auf dem Stuhl ..
Ich war nicht sehr nervös , da ich Ihm vertraute. Dann musste ich aber doch feststellen , das das einsetzten alles andere als ein Spaziergang war. Als Sie drin war und ich aufstand dachte ich , ok .. ich bekomme gleich ein Kind... Wehenartige Krämpfe , während ich zur Ultraschall Liege humpelte , fragte ich Ihm ob das normal sei.
Er erklärte mir halt das Er ja direkt am MM und an der Gebärmutter war und das dies Kontraktion auslösen kann ..aber schnell vorbei geht.
Klar , das hat er mir vorher natürlich nicht gesagt ^^

Und mit schnell vorbei , das war auch nichts. Ich lag den ganzen Nachmittag und Abend lang und musste sogar Schmerztabellten nehmen.
Klar jede Frau reagiert anderes auf Schmerzen , aber ich habe 3 Kinder zur Welt gebracht , auf natürlichen Wege und da weiß Frau dann auch schon was Schmerzen sind , oder nicht???

So dann begannen wie erwartet erstmal Wochenlange Schmierblutungen ...
Der erste GV war der Horror , mein Mann spürte die Fädchen und ich hatte auch leichte Schmerzen .. so ging das auch noch einige male.
Beim Kontrolltermin kürze mein FA die Fädchen dann und zumindest das wurde dann besser , aber zu merken war es trotzdem noch.


Nach einem dreiviertel Jahr etwa blieb dann die Mens ganz aus. Ich freue mich anfangs darüber , konnte prahlen wenn Freundinnen und Bekannte sich jeden Monat abquälten , das ich ja ruhe hätte und alles toll sei ..
Tztz , Ja super Jessy .. alles ganz prickelnd. Nach 2 Jahren so in etwa wurde mir mehr und mehr klar , das irgendwas anders ist , das ich irgendwie nicht so ich bin.
Ich begann zu lesen , hatte aber dann wieder im Kopf , die 300€ und die Schmerzen die ich dafür auf mich genommen habe und dachte mir naja du nutzt das jetzt aus so schlimm ist das alles ja nun auch nicht.

Der Sex wurde immer weniger , was mich total frustrierte und ich schob das immer auf meinen Mann , den mein Kopf sagte mir .. DU HAST LUST AUF SEX!!! .. Aber ich hatte weder Antrieb meinen Mann zu verführen noch stellte sich bei mir auch das tiefe Gefühl der sexuellen Lust ein , dieses bestimmte .. ich kann das nicht erklären , ich weiß nicht ob Ihr das auch kennt..
Ein bisschen so wie " Bauch sagt zu Kopf ja, doch Kopf sagt zu Bauch nein" .. Das ich das aber auf meinen Mann alles nur geschoben hatte , das hat der Ehe natürlich nicht sonderlich gut getan :-( Aber ich habe das auch nicht gecheckt , ich habe ohnehin immer weniger gecheckt ...

Ich bin noch nicht lange ohne Mirena , am 28.4 also gerade einmal 5 Tage , aber diese 5 Tage die machen so viel mit mir und mir ..
Heute habe ich nun nicht so einen supi Tag .. Von Heul Attacken bis Freudentaumel war heute schon alles dabei ..
Mein Mann lächelte mich an , und meine endlich wird wieder alles "normal" ... Die Hormone stellen sich um , dein Körper reinigt sich..
WoW , ich wusste nicht das mein Mann so zwischendurch den Professorentitl gemacht hat :-) :-) :-) :-) .. Ich Liebe diesen Mann so sehr.


Er versteht mich , welcher Mann tut das ? .. Ich glaube nicht so viele ..


Naja nun möchte ich hier gerne in den kommenden Monaten berichten wie es mir weiterhin ohne Mirena geht und was sich verändert.

Das entfernen , das war schmerzlich gut aushaltbar , dafür das meine FA sie Blind ziehen musste , er hatte den Faden nicht mehr gesehen :-)

Ich hatte 3 Tage eine leichte (Abbruch)Blutung und jetzt ist gerade ruhe und ich habe auch keine Schmerzen. Ich hätte nie gedacht das ich mal sagen würde , das ich mich auf meine Mens freue.

Ich bin gespannt wie lange es dauern wird bis sich mein Zyklus wieder einstellt und ich wieder ganz Frau sein kann ;-)


Danke fürs lesen ich werde weiter berichten.

Benutzeravatar
JessyD
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2016, 08:59

1 Monat ohne Mirena

Beitragvon JessyD » 25.05.2016, 16:35

Mir geht es ganz gut , nach einigen Tagen auf und ab.
Mittlerweile habe ich meine erste Mens. Sie kam ca 4 Wochen nach dem ziehen der Mirena.

Die Blutungen sind normal stark und nur wenig schmerzhaft , alles wie man es sich so erwünscht.

Viel Veränderungen merke ich auch beim GV mit meinem Mann. Das ist wirklich komplett anders als mit der Mirena , das sagte auch Er.

Haarausfall habe ich immer noch sehr doll ,und noch andere Symptome die sich während der Mirena Zeit anhäuften sind noch vorhanden , aber nicht mehr so stark.

Ich bin gespannt wie es weiter geht :-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste