Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Eva1989
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 26.11.2017, 19:05

Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Eva1989 » 26.11.2017, 19:41

Hallo,

ich habe mir nach 12 Jahren Pilleneinnahme (Valette) vor 14 Monaten die Jaydess legen lassen. Nun habe ich seit längerem mit starker unreiner Haut (Mitesser & entz. Pickel) zu kämpfen. Ich bin bereits am überlegen, ob ich mir die Spirale nun wieder entfernen lassen. Meine FÄ meinte zu diesem Problem, es könne der Auslöser sein - muss es aber nicht.
Hat jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist es sinnvoll die Spirale entfernen zulassen?

Liebe Grüße :smile_sun:

Benutzeravatar
lisa.e91
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 30.10.2017, 12:56

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon lisa.e91 » 28.11.2017, 08:37

ich habe auch mit 18 angefangen die Pille (Valette) zu nehmen... meine Haut wurde sehr schön dadurch. Vor 2 Jahren (bin jetzt 26) habe ich mir die Jaydess einsetzten lassen und seitdem habe ich wieder Pickel (hauptsächlich im Kinnbereich). Keine Ahnung, ob die Pickel nur durch die Pille "unterdrückt" wurden oder ob die Jaydess dafür verantwortlich ist.
Am 21.12. kommt die Jaydess bei mir raus und dann mal sehen, wie sich meine Haut entwickelt...

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 872
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Sonia » 29.11.2017, 11:25

Liebe Eva,

wenn du vorher keine unreine Haut hattest, ist die wahrscheinlichkeit hoch, dass es an der Jaydess liegt. Ich habe auch durch das Levonogestrel extrem Akne entwickelt..aber eher am Dekoltee.

Ist überigens eine der Nebenwirkungen, welche im Beipackzettel stehen.

LG S
46 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Sternchen1992
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 28.10.2017, 04:44

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Sternchen1992 » 05.01.2018, 12:40

Hallo zusammen,
auch ich hatte mit Pille (Jennifer35) eine super Haut; hatte aber als Teenager auch kaum Pickel.
Daher kommt die Akne wohl doch von der Jaydess. Kann sich diese noch bessern (5 Monate Tragezeit)?
Habe bereits mehrere Cremes verschrieben bekommen, war beim Kosmetiker und es bessert sich kaum :/
Freue mich auch über eine PN, da ich mich über das Wochenende entscheiden muss ob ich sie ziehen lasse.
Bin für jeden Rat dankbar :)!

Benutzeravatar
Eva1989
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 26.11.2017, 19:05

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Eva1989 » 05.01.2018, 17:58

Hallo Sternchen,

vor kurzer Zeit stand ich vor der gleichen Entscheidung. Ich habe mir, durch den Leidensdruck, die Jaydess am 22.12.2017 entfernen lassen.
Ich bereue die Entscheidung bis heute nicht. Mein Hautbild hat sich trotz dieser kurzen Zeit sichtbar verbessert. Die Pickel sind abgeheilt - es sind noch kleine Hautunreinheiten zusehen. Meine Haut fettet nicht mehr so stark. Ingesamt fühle ich mich super. Ich hoffe, dass das Hautbild während der Periode so bleibt - dann bin ich äußerst zufrieden. :smile_bigsmile:
Ich selbst werde nicht mehr hormonell verhüten. Ich habe mir nun den cyclotest myway zugelegt - bin gespannt.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Sternchen1992
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 28.10.2017, 04:44

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Sternchen1992 » 06.01.2018, 09:58

Hallo Eva,

wow! Toll, dass sich deine Haut schnell verbessert :)

Momentan tendiere ich dazu die Eingewöhnungsphase (ca. 6 Monate) noch durchzuhalten...

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Kooper » 06.01.2018, 11:22

Hallo,

als dauerhaft mirena-geschädigte kann man meine Meinung sicher nicht als objektiv betrachten... aber es will mir wirklich nicht in den Kopf, wofür diese "Eingewöhnungsphase" gut sein soll !? Der Körper reagiert mit Symptomen wie Pickeln, Haarausfall, Dauerblutungen, Unwohlsein - und dann soll er gezwungen werden, "sich zu gewöhnen" ? Woran ? Dass ihm das Gift nichts mehr ausmacht ? Dass der eigene Hormonhaushalt resigniert und den Dienst einstellt ?

Mädels, nicht böse gemeint, aber seid nicht so blöd, Euch bequatschen zu lassen! Nach der "Eingewöhnungsphase" hat frau oft noch viele andere Zipperlein, die sich nach und nach einschleichen und mit der HS nicht mehr in Verbindung zu bringen sind (zumal die Ärzte Nebenwirkungen abstreiten).

Mit dem Forum habt Ihr eine Goldgrube entdeckt! Schüttet sie nicht zu, sondern nutzt sie!!!!!!

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Mia69 » 06.01.2018, 12:34

Hallo liebe Kooper. Ich liebe deine erhliche u d uns unverblümte Aussage. Schliesse mich dem an. Uns allen wäre viel Leid erspart geblieben wenn wir nicht auf die Ärzte gehört hätten. Auch mich hat man bequatscht. Von wegen Eingewöhnung. Das hat mich zum Schluss fast das Leben gekostet und meine dauerhafte Abgeschlagenheit hat auch meine Beziehung geschädigt. Sei bitte schlauer und raus damit. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Eva1989
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 26.11.2017, 19:05

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Eva1989 » 06.01.2018, 12:52

Liebe Kooper,
Liebe Mia,

ich kann mich euren sehr radikalen Meinungen nicht im kompletten anschließen.

Meine FÄ hat mich intensiv über die Jaydess aufgeklärt - Sie hat sich hierzu sehr viel Zeit genommen. Sie hatte mir von Beginn an zur hormonfreien Verhütung geraten, jedoch hat mich die einfache Handhabung der Jaydess in den Bann gezogen. Ich hab mich eigenständig für die Jaydess entschieden und mich auch mit meiner Unterschrift auf dem Aufklärungsbogen für die möglichen Risiken und Nebenwirkungen während und nach dem Eingriff eingewilligt - so wie ihr auch. Ich finde es schade, dass Ärzte oftmals in ihrer Tätigkeit angegriffen werden, obwohl sich der Patient bewusst dazu entschieden hat. Sollte ein Patient eine Einwilligung kopflos unterschreiben, ist es für mich nicht nachvollziehbar und mit Sicherheit nicht die Schuld des Arztes. Den menschlichen Organismus aus dem Anatomiebuch gibt es nicht und auch ein Arzt kann nicht voraussehen wie der Körper eines Einzelnen reagiert.
Bei mir haben die Nebenwirkungen überwogen, also habe ich mich für die Entfernung entschieden - meine FÄ trifft hierbei keine Schuld.
Ein Arzt hat es heuzutage nicht mehr nötig Menschen krank werden zu lassen oder Kranken nur bedingt zu helfen. Krank werden viele Menschen in unserer Gesellschaft selbst durch Ihre Lebenweise und dafür ist man eigenverantwortlich.Jeder hat die Entscheidung in seiner Hand seinem Körper eines gewissen Risikos auszusetzen.

Ich bin jedoch eurer Meinung, dass auch bei mir die "Gewöhnungsphase" keine Besserung gebracht hat. Auch zu dieser Zeit habe ich mich bewusst entschieden, da die Jaydess nicht nur Nachteile hat - die Hoffnung stirbt zuletzt.

Liebe Grüße Eva

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Erfahrung Jaydess & unreine Haut

Beitragvon Kooper » 06.01.2018, 13:11

Diese Aussage trifft für mich leider nicht zu:
Meine FÄ hat mich intensiv über die Jaydess aufgeklärt - Sie hat sich hierzu sehr viel Zeit genommen. Sie hatte mir von Beginn an zur hormonfreien Verhütung geraten, jedoch hat mich die einfache Handhabung der Jaydess in den Bann gezogen. Ich hab mich eigenständig für die Jaydess entschieden und mich auch mit meiner Unterschrift auf dem Aufklärungsbogen für die möglichen Risiken und Nebenwirkungen während und nach dem Eingriff eingewilligt - so wie ihr auch.
Ich bin nicht aufgeklärt worden, man hat mir die Mirena anstatt der von mir gewünschten Sterilisation als "lokal wirkend und nebenwirkungsfrei - der Mercedes unter den Verhütungsmitteln" richtiggehend aufgeschwatzt.

Als ich das Forum und die zahlreichen Beipackzettel (ausländische sind noch aufschlussreicher als der deutsche) entdeckt habe, bin ich aus allen Wolken gefallen.

Mein Leben war vor Mirena intakt und erfolgreich und ist es seitdem nicht mehr. Hilfe bei den Ärzten habe ich nicht gefunden - selbst die im Beipackzettel genannten Nebenwirkungen wurden von den meisten abgestritten.
Ich war in einer psychosomatischen Klinik (!) und keine 20 Tage später wurde mir die 2. Mirena eingesetzt, die Ärztin notierte in ihrer Akte "Depressionen, Panikattacken, Nikotin" - alles Gegenanzeigen für die Mirena! Aber das war ihr wohl sch... egal, immerhin hab ich ihr viel Geld bezahlt.
(Hinweis: ich habe alle Patientenakten angefordert)

Allerdings freut es mich wirklich, liebe Eva, dass Deine FÄ Dich aufgeklärt hat. Vielleicht hat sich in den letzten Jahren nun endlich etwas getan.

Mein Vertrauen in die Ärzte ist grundlegend zerstört, nachdem man mich mit zahlreichen Antidepressiva und zuletzt mit viel zu hoch dosiertem Thyroxin "behandelt" hat, anstatt mir die Hormonbombe, bei der seit Jahren bekannt ist, dass sie nicht "lokal" wirkt, zu ziehen.

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast