Unsicherheit... und noch mehr Baustellen

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
metoo
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.02.2018, 11:48

Unsicherheit... und noch mehr Baustellen

Beitragvon metoo » 02.11.2018, 16:45

Hallo Ihr alle!

Wie ich ja schon in meinem letzten Beitrag erwähnt habe war ich bei einer neuen Ärztin, da meine HP Ihre Praxis schließen musste. Ich weiß immer noch nicht so ganz was ich von diesem Besuch halten soll, war irgenwie seltsam. Gefunden hatte ich die Ärztin über die Seite der Hormonselbsthilfe, weil ich eigentlich jemanden suchte der die weitere Therapie mit den Hormoncremes übernimmt. So hatte ich das auch am Telefon gesagt als ich mir den Termin geholt habe. Als ich dann dort war hat Sie mich erst nochmal nach allen Symptomen gefragt und ich habe, so gut ich das beschreiben kann, beschrieben was mich quält. Sie hat sich dann die Ergebnisse von den Hormonuntersuchungen (Endokrinologe, Frauenarzt sowie die Ergebnisse von CENSA) angeschaut und gemeint, die Werte würden sich widersprechen, aber das hätte sie häufiger bei Ihren Patientinnen. Trotzdem wäre Sie nicht der Meinung, dass meine Probleme von den Hormonen kommen.

Da ich auch über Schwindel und Herzrasen sowie meine Magenprobleme berichtet habe, war Sie der Ansicht dass es eine Histaminintoleranz sein könnte, das könnte auch Depressionen auslösen. Sie hat mir ein Testkit für eine Stuhlprobe mit nach Hause gegeben. Außerdem wären meine Vitaminwerte (D/B12) relativ niedrig, dafür nehme ich nun einen anderen Vitamin-B-Komplex (von Loges) und habe noch eine Empfehlung für ein Leber-Mittel (mit Beifuß und drei weiteren Kräutern) mitbekommen, welches ich mir auch mittlerweile besorgt habe und seit einer Woche nehme. Die Hormoncremes könnte ich absetzen - O-Ton: "...wenn ich mutig bin...". Das habe ich mich bisher noch nicht komplett getraut. Ich hatte in der gleichen Woche noch versucht, die Progesteroncreme von BIOVEA zu reduzieren und habe diese auch mal einen Tag komplett weggelassen mit dem Resultat dass ich nach 24 Tage meine Periode bekommen habe. Anscheinend braucht mein Körper das Zeug ja doch? Aber einfach ins Blaue hinein will ich auch nicht mehr cremen, was ist das doch für ein Desaster!

Außerdem hat mir die Ärztin erklärt dass es sein könnte dass mir diverse Mineralstoffe fehlen, dazu müsste man die Werte im Vollblut abnehmen. Das habe ich in vielen Beiträgen (Mia, Lekado) ja auch schon gelesen.
Seitdem ich dieses Lebermittel nehme geht es mir meiner Meinung nach noch etwas schlechter, ich bin dauermüde und die Ängste sind momentan wieder mehr geworden. Allerdings schlafe ich nachts besser. Ich habe gefragt, ob das die Entgiftung sein kann (meine Zunge ist gelblich belegt, wenn ich einen schlechten Tag habe), aber darauf habe ich keine richtige Antwort erhalten.

Mir erscheint das alles etwas komisch ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich die Frau einschätzen soll. Wirklich interessiert und freundlich war die irgendwie nicht, aber ich will auch nicht gleich wieder die Flinte ins Korn werfen. Andererseits bin ich es auch echt leid ständig irgendwelchen neuen Mittelchen auszuprobieren, die jede Menge Geld kosten aber nur teilweise oder gar nicht helfen. Wann ist dieser Alptraum endlich vorbei? Manchmal habe ich wieder solch eine Angst, dass mir keiner helfen kann und das ewig so weiter geht, oder dass ich es doch mit der Psyche habe und dauerhaft mit Medikamenten zugeballert werde. Die Antidepressiva habe ich nach Eurem Rat erst nochmal auf 7,5 mg aufdosiert, ich will das jetzt ganz langsam angehen (Wasserlösmethode) und schauen wie es weiter geht.

Einen weiteren Schritt habe ich jetzt allerdings noch gewagt: Ich habe mir eine neue Hausärztin gesucht, da in unserer Nähe eine neue Praxis eröffnet wurde. Ich habe alle meine Befunde mitgenommen und meine Story erzählt, und die Ärztin war echt betroffen. Sie meinte dass es da ganz klar einen hormonellen Hintergrund geben müsste, dass Sie sich aber erst noch etwas Zeit erbitten müsste um alle Befunde in Ruhe durchzuarbeiten. Am Freitag habe ich dann einen neuen Termin und bekomme wieder Blut abgenommen. Irgendwie habe ich mich dort gut aufgehoben gefühlt, die Frau hat mich ernst genommen und nicht direkt wieder in die Psycho-Ecke gestellt.

Ich bin momentan echt durcheinander, weiß mal wieder nicht mehr ein noch aus. Wie seht Ihr das Ganze als Betroffene?
Danke schon mal vorab für Eure Meinungen!

LG Metoo :smile_envy:

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: Unsicherheit... und noch mehr Baustellen

Beitragvon Annikan » 02.11.2018, 18:13

Hallo Metoo, ich kann dich verstehen! Warum eine Hormonspezialistin sagt, deine Symptome kämen nicht von den Hormonen, vor allem wenn sie deine Geschichte hört, wirft schon Fragen auf!
Halte dich an deine neue Hausärztin, ich hoffe sie bleibt interessiert!
Diese Ängste, die du beschreibst, habe ich auch immer wieder, auch jetzt noch, nach über 2 Jahren!
Welche Probleme hattest du mit der Leber oder warum hat sie dir dieses Mittel gegeben? L. G.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Benutzeravatar
metoo
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.02.2018, 11:48

Re: Unsicherheit... und noch mehr Baustellen

Beitragvon metoo » 02.11.2018, 18:38

Hallo Annikan,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe bisher keine Probleme mit der Leber gehabt, dachte ich jedenfalls...die Leberwerte beim Hausarzt waren immer o.k., aber nach dem vielen Lesen hier im Forum bin ich mir nicht mehr sicher, welchen Werten man überhaupt vertrauen kann. Ich werde mal noch abwarten was die Stuhlprobe ergibt und wenn ich bei der Besprechung der Ergebnisse immer noch so ein doofes Gefühl habe, dann hat diese Ärztin mich wohl zum letzten Mal gesehen. Vielleicht sollte ich einfach mal den Mut haben und fragen warum Sie zu der Diagnose kommt und warum Sie bei der Hormonselbsthilfe gelistet ist wenn Sie sich um das Thema Hormone nicht kümmern will...

Was machst Du denn gegen die Ängste? Kommst Du ohne AD`s klar? Ich nehme jetzt schon B-Vitamine, Vitamin D, das Lebermittel und Magnesium. Manchmal denk ich "eigentlich brauch ich nix mehr kochen, bin von den ganzen NEM's schon satt".

LG Metoo

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: Unsicherheit... und noch mehr Baustellen

Beitragvon Annikan » 02.11.2018, 20:08

Hallo, ich hatte Symptome und auch sauschlechte Leberwerte, zig x überprüft, war auch stationär deswegen! Eine Biopsie hab ich abgelehnt. Die Werte wurden ohne Spirale deutlich besser, auch die Symptome ließen nach, allerdings weiß ich nicht, ob sie i.O. sind. Ich hab einfach Angst sie prüfen zu lassen.
Ich habe nie ADs genommen, ich habe ein pflanzliches Präparat genommen (Sedacur forte)! Ich nehme immer noch teilweise hochdosiert Magnesium, davon komme ich nicht los. L.G.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste