Chronische Sinusitis - wer noch alles?!

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Wer hat auch aus unerklärlichen Gründen chronische Sinusitis?

Auf alle Fälle ich!
13
54%
Könnte sein
6
25%
Nein
5
21%
Weiss sicher, dass ich es durch Mirena habe
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24
Benutzeravatar
Ruudie
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005, 13:12
Wohnort: Hamburg

Chronische Sinusitis - wer noch alles?!

Beitragvon Ruudie » 29.04.2005, 14:03

Hallo liebe Mirena-Mit-probandinnen :arrow: ,

für alle die, die sich hier auf der Suche nach Ursachen tummeln, möchte ich meine Erfahrungen kurz schildern und ggfs. Leidensgenossinnen finden:

Ich habe mir im Dezember 04 Mirena einsetzten lassen (26, keine Kinder, aber Kinderplanung noch nicht abgeschlossen, bis dato keine Allergien, körperlich fit 8) ) und war eigentlich sehr zufrienden.

Kurz bevor ich Mirena bekam hatte ich eine normale Wintererkältung, die bereits am Abklingen war. Diese wurde aber wieder schlimmer. Ich habe mir da nichts bei gedacht und bin dann nach 4 Wochen erst zu meiner Hausärztin, die hat mir ein Cortisonspray, sowie ein Antibiotikum verschrieben. :( Es wurde aber noch schlimmer. Daraufhin bin ich zum HNO-Arzt gegangen (da mein Onkel, fühlte ich mich in guten Händen). Erneut bekam ich Nasensprays, Cortison und Antibiotikum (zwei in Folge).
Immer noch keine Besserung (Mitte Februar mittlerweile!). Diagnostiziert wurde eine chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung). Ich nahm die Möglichkeit war, mir die Nasenmuscheln lasern zu lassen - ohne grossen Erfolg ( :x mittlerweile Mitte März).

Ich brauche Euch sicherlich nicht sagen, wie nervig ein dauernder Schnupfen sein kann:
- Man muss auf der Couch schlafen, weil man schnarcht wie nichts Gutes
- man redet so nasal, dass man in der Firma schon Probleme bekommt
- man wird fett, weil man mit einer Erkältung nicht zum Sport geht (sagt
Mama)
etc.

Gestern habe ich nun in diesem Forum gelesen, dass Sinusitis in Amerika sogar auf dem Beipackzettel aufgeführt wird! :shock: Und das stimmt - habe mir das sofort ausgedruckt und bin damit heute morgen zu meinem FA. Der hat in allen schlauen Büchern nachgesehen, vor allem in Pharma-kritischen, und hier in Deutschland nichts über diese Nebenwirkung gefunden. In Amerika steht es immerhin unter den 5% Wahrscheinlichkeit-Nebenwirkungen!!!! :shock: Ich werde mir Mirena entfernen lassen - auch wenn es nur ein Strohhalm ist, an den ich mich klammere.
Werde Euch auf dem Laufenden halten, ob es tatsächlich besser wird.

Ein Gutes hat das Ganze - ich rauche nicht mehr! Ob ich nun deshalb in 5 Monaten 10 Kilo zugenommen habe, oder aber durch Mirena... wer weiss das schon so genau :roll:
Wenn Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt, meldet Euch doch bitte!
Vielleicht gehen ja noch einigen mehr die Augen auf, woher möglicherweise solche total abwegigen und nicht sofort in Verbindung zu bringenden Nebenwirkungen kommen können!

Gruß,
:arrow: Sina

Benutzeravatar
Ruudie
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005, 13:12
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ruudie » 29.04.2005, 14:40

Danke Katja,

ich hoffe auch ganz fest.

Muss zugeben, dass ich gestern Abend, nachdem ich aus Deinem Forum kam, Nägel mit Köpfen gemacht habe.

Habe mir Mirena gleich heute morgen ziehen lassen (auch wenn Du in Deinem Vorwort vor voreiligen Schlüssen gewarnt hast).
Natürlich war der Rückholfaden auch nirgends zu sehen... hat also etwas gedauert. Wenigstens vertraue ich meinem Doc noch. Er hat Mirena nicht so stark angepriesen wie hier häufig zu lesen ist. Ich wollte eine Hormonspirale, weil ich von der Sache wirklich überzeugt war.

Finde es sehr sehr gut, dass Du dieses Forum ins Leben gerufen hast!
Dafür und für die schnelle Antwort nochmals Danke.

Lieben Gruß,
Sina

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 29.04.2005, 14:50

Ich gehöre definitiv zu denjenigen, die unter chronischer Sinusitis zu leiden hatten, und zwar massivst!! In den Jahren mit Mirena hatte ich aber nicht nur ständig die Nase voll und war innerlich völlig ausgetrocknet; ich hatte überdies elf!! Mal eine eitrige Nebenhöhlenentzündung, fünf Mal Bronchitis und zweimal Lungenentzündung; überdies hat sich durch die stark behinderte Nasenatmung mein Asthma verschlechtert. Mir wurde Cortison verschrieben; und ich musste in regelmässigen Abständen Antibiotika einnehmen.

Leider, leider war ich wegen der Sinusitis auch mehrfach unterm Messer: zweimal wurde an meiner Nasenscheidewand geschnippelt (meine völlig ausgetrockneten Schleimhäute hatten angeblich mit der gekrümmten Innenwand der Nase zu tun; Fazit: keinerlei Besserung nach der OP); dreimal wurde meine linke Kieferhöhle operiert (angeblich kamen die neuralgischen Beschwerden die mit der Sinusitis einhergingen von einem wurzelbehandelten Zahn und einer Entzündung in den Nebenhöhlen; Fazit: geringfügige Besserung).

Seit über neun Monaten bin ich die Mirena los. Und das Problem hat sich deutlich!! gebessert. Geholfen hat mir die gelegentliche Verwendung einer Östriolsalbe sowie vor allem der vollständige Verzicht auf Milchprodukte und Alkohol.

Grüsse,
Vera

Benutzeravatar
Ruudie
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005, 13:12
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ruudie » 29.04.2005, 15:06

Hallo Vera,

mein Onkel hat eine OP an meiner Nasenscheidewand und an der Nasenwurzel auch als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen. Wir waren uns aber beide einig, dass das der letzte Schritt sein könnte :? .

Die Laser-OP ist ja recht schmerzfrei und kann ambulant gemacht werden (hat aber nicht geholfen!).

Nach Deinem und Katjas Bericht, hoffe ich nun wirklich sehr auf Besserung.

Lieben Gruß,
Sina

Benutzeravatar
Svenja1978
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2005, 16:07
Wohnort: Krefeld

Nicht chronisch, aber häufig....

Beitragvon Svenja1978 » 02.05.2005, 10:23

Hallo zusammen!

Im Gegensatz zu Euch hatte ich - Gott sei dank - nicht unter einer chronischen Sinusitis zu leiden. Dafür schlug mir aber jede kleinste Erkältung direkt auf die Nebenhöhlen... Am schlimmsten war es Ende letzten Jahres bis Anfang diesen Jahres.... Am 23.12. bekam ich plötzlich Fieber und wie aus heiterem Himmel die typischen Symptome einer Sinusitis. Bin aber einen Tag vor Heiligabend nicht direkt zum Arzt, weil ich nicht stundenlang warten wollte. Zwischen den Feiertagen wurde es immer schlimmer. Mein Hausarzt hatte aber Urlaub. Habe mich dann in der Apotheke mit sämtlichen freiverkäuflichen Mittelchen eingedeckt, bis ich Anfang Januar dann endlich zu meinem Doc konnte. Dank Antibiotikum und viel Ruhe legte sich das ganze dann Mitte Januar.

Das war nur ein Beispiel für ungefähr fünf oder sechs entsprechende Sinusitis-"Attacken". Seit ich die Mirena raus habe, hatte ich bereits eine Erkältung, aber ohne Sinusitis! Das ist doch was, oder?!
26 Jahre, 1 Kind, seit 12/2003 Mirena, ab 10.03.05 ohne

Benutzeravatar
siska30
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 05.05.2005, 18:39

Beitragvon siska30 » 05.05.2005, 19:08

Hallo alle zusammen,

ich bin heute durch Zufall auf dieser Seite gelandet, und es war befreiend für mich zu erkennen, dass sämtliche Probleme des letzten Jahres vielleicht ein und dieselbe Ursache haben könnten. Ich habe mich kurz nach der Geburt meines ersten Kindes im Janur 2004 für die Mirena entschieden. Alles schien einfach - Regelbeschwerden beseitigt, Verhütungsfrage geklärt - und alles mit geringerer Hormonbelastung als durch die Pille, die ich seit jeher schlecht vertragen habe. Bis zum Sommer ging alles gut, nunja, bis auf die restlichen 12 Kilo Schwangerschaftsspeck, die durch gar keine Maßnahme kleinzukriegen waren. Im Herbst kam mein Kleines dann in die KiTa, und eine über Monate dauernder Krankheitsgeschichte nahm ihren Anfang. Nach 4 oder 5 Antibiotikatherapien gipfelte alles in einer chronischen Sinusitis. Bis heute war mir dies unerklärlich, d.h. zu einem großen Teil, so dachte ich, hätten die KiTa-Keime ihren Anteil. Nun, vielleicht muss ich mich umorientieren...

Euch allen herzlichen Dank,

Siska

Benutzeravatar
Dagi
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 31.05.2005, 13:28
Wohnort: 6176 Völs

Beitragvon Dagi » 14.06.2005, 16:50

Hallo Siska und alle anderen,

ich bin so froh, dass ich nicht verrückt bin. Ich habe schon gedacht ich bin paranoid, weil ich meine ständige Sinusitis mit der Hormonspirale in Verbindung gebracht habe und meinem FA habe ich das nie gesagt, weil der hätte mir eine Überweisung auf die Psychiatrie gegeben. Es war die letzten 1 1/2 Jahre einfach schrecklich. Es hat nie aufgehört und ich war so oft verzweifelt wegen dem Dauerschnupfen und den ständigen Infekten im HNO Bereich und den Kopfschmerzen von den Stirnhöhlen.
Danke für die Umfrage Siska,
ich bin jetzt so erleichtert, weil ich hoffe, dass das ganze aufhört wenn ich mir die HS in etwa 2 Wochen entfernen lasse.
Wie kommt die Firma Scheiring mit so etwas durch???
Dagmar 3 Kinder 35 Jahre, 1 1/2 Jahre Hormonspirale und Sinusitis
dagi

Benutzeravatar
Ruudie
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 29.04.2005, 13:12
Wohnort: Hamburg

Erfolgsbilanz nach 2 Monaten..

Beitragvon Ruudie » 17.07.2005, 21:45

... hallo liebe Leserinnen dieses Beitrages...

ich hatte ja versprochen, meinen Zustand zu dokumentieren... nun sind zwei Monate ohne Mirena rum und was soll ich sagen!!!!

Ich bin geheilt :lol:

Nach den ersten zwei Tagen ohne Mirena sind meine Nasenmuscheln abgeschwollen, danach gab erst zunächst noch leichten Schnupfen und Niesen... nach und nach hat sich das aber gelegt und ich kann voller Freude mitteilen : Ich fühle mich sehr gut.

Das Gewicht ist zwar noch nicht runter, aber ich habe nicht mehr dieses Heisshungergefühl und bin auch sonst wieder viel zufriedener.

Derzeit erholt sich mein Körper (in Absprache mit meinem Partner) noch von Hormonen und Medikamenten im Allgemeinen, aber in etwa 2 Monaten will ich es dann wieder mit der kleinen doofen Pille versuchen.

Zum Thema FA: Ich war zur Nachkontrolle da und mein FA hat sich von seiner Seite aus um das Thema gekümmert und Nachforschungen angestellt. Er geht mittlerweile sogar davon aus das die Herzrythmusstörungen einer anderen Patientin womöglich auch durch Mirena verursacht werden. Rechne ich ihm hoch an, dass er mich nicht für verrückt hält :)

Denke aber trotzdem , dass sowas nicht bei jedem auftritt und für die, die Mirena vertragen ist es sicherlich eine super Alternative.

Lieben Gruß aus Hamburg,

Sina :arrow:

Benutzeravatar
Katja
Team
Beiträge: 111
Registriert: 29.01.2004, 12:46

Beitragvon Katja » 17.07.2005, 21:56

:D :D :D :D :D :D freut mich für dich und alles Gute weiterhin !

LG Katja
Forumsgründerin, Jahrgang 1976, 2 Kinder, Mirena von 05.2001-11.2003

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. *Bertolt Brecht*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste