Meine Mirena -Geschichte

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Lucie71
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 27.09.2008, 14:44
Wohnort: Reichenberg

Meine Mirena -Geschichte

Beitragvon Lucie71 » 27.09.2008, 16:23

Seit mehr als einer Woche lese ich das Forum sehr aufmerksam. Ich kaum gar nicht glauben, was ich da lese!!!
Jeder einzelne Bericht hat mich erschüttert.
Ich bin 36, habe 3 Kinder, und mich nach unserer Kleinen für die Mirena entschieden, das war vor 4 Jahren. An keine Pille mehr denken müssen, keine Migräne in der "Pillenfreien" Woche mehr, die Regel sollte auch weniger werden.. das klang nicht schlecht.
Ich hab außer dem Hochglanzprospekt der Firma Schering auch nichts anderes zu sehen bekommen, also keinen Beipackzettel vonwegen Nebenwirkungen usw.. Es war nur die Rede von einer Schmierblutung kurz nach dem einsetzen.
8 Wochen nach der Geburt wurde die Spirale dann gelegt und es fühlte sich wie Wehen an. Die hatte ich dann 2 Tage und ein ganz eigenartiges Fremdkörpergefühl, dass mich bis heute nicht verlassen hat.
Seit damals geht es mit mir nur noch abwärts.
Anfangs hab ich geglaubt, dass es der Stress ist( meine beiden Kleinen sind nur 18 Monate auseinander), aber wenn man sich selber langsam unheimlich wird...Kein Tag mehr ohne heulen, dem Gefühl des völligen Überfordertseins. Obwohl ich keine Fressmaschine bin, hab ich schon 15 kg zugenommen, ich hab voll gestillt und auf Grund meiner vielen Milch auch noch gespendet. Aber ich wurde und werde immer mehr.
Letztes Jahr dann war ich reif für die Couch beim Psychologen. Ich hatte schlimmste Depressionen, ein totales "alles Scheiß- egal" Gefühl, dann wieder Ängste, alles zu verlieren. Mein Magen-Darm-Trakt spielete völlig verrückt, ich hatte 8 Monate Durchfälle(bis zu 12 mal am Tag), Magenkrämpfe, aber hab nicht ein Gramm abgenommen.
Die Psychologin stellte nach einigen Sitzungen fest, dass mein Zustand wohl an meiner schlimmen Kindheit liegen würde, die ich nicht überwunden hätte (Alkoholikerfamilie)... Mein Mann hatte damals schon Recht, als er sagte, ich würde da nur meine Zeit verschwenden. "Wir leben ein ganz normals Leben, sind verheiratet, haben gesunde Kinder, Freunde, haben ein Haus gebaut, was willste denn noch? Ich will nur, dass du mal wieder normal im Kopf wirst", hat er gesagt.
Ich hab meine Vergangenheit hinter mir gelassen auch ohne Psychobla-bla und weiß,dass ich alles für meine Familie gebe und sie auf nichts verzichten müssen, wie ich.
Ich glaub, es ist für einen Mann gar nicht so leicht, eine "Homonbombe" zu Frau zu haben. Die Auf und Ab´s, das Hin und Her der Gefühle ist nicht zum aushalten. Ich habe das Gefühl, einen Teufel in mir zu haben, der manchmal die Regie übernimmt, dann werde ich laut, manchmal sogar aggressiv und dann ist es, als ob ich mir selber zuschauen könnte und ich denke oh Gott oh Gott was ist nur los mit dir. Dann schlägt es in Weinen und und Verzweiflung um.
Vor 2 Wochen war ich bei meiner Hausärztin, Ich hatte Unterleibsschmerzen. Sie fragte mich, wann ich das letze mal meine Regel hatte. 2003, habe ich geantwortet. Sie hat mich fragend angeschaut. "Wie geht denn das?"wollte sie wissen. Dann hab ich ihr von der Hormonspirale Mirena erzählt, die ich trage und das ich seit dem keine Regel mehr hätte. Sie meinte, das das auf keinen Fall gesund sein kann. Sie hat mich dann zum Frauenarzt überwiesen.
Bevor ich dahin bin, hab ich ein bißchen gegooglt und bin auf dieses Forum gestoßen und das hat mir so was von die Augen geöffnet!!! Nun weiß ich auch, woher meine Pickel im Gesicht kommen uns ich fettige Haut und Haare habe!!
Ich habe dann gar keine langen Geschichten beim Frauenarzt erzählt.Ich hab gesagt, wir wünschen uns noch ein Kind.
In den Augen dieser Frau sah ich schon wieder Dollarzeichen rollen. Ich habe in den letzten beiden Schwangerschaften zu jedem erdenklichen Test, den man selbst bezahlen muss, überreden lassen. Schließlich hatte ich ja Übergewicht und und war schon über 30. Selbst Ultraschall beim Baby, bei dem der Mann dabei ist, kostet 60 Euro!!! Sie hat mich auch gleich gefragt, ob ich dannach wieder eine Mirena möchte...
Als die gute Frau die Spirale ziehen wollte, war der Faden weg! "Das ist gar kein Problem", meinte sie, "dann wird die Spirale unter Vollnarkose in der Tagesklinik gezogen" . Das hab ich nun am Montag vor mir, ich hoffe, das alles gut geht und ich schnell wieder die werde, die vor Mirena war. Glücklich und Lebensfroh. Vor allem bin ich froh, dass mein Mann sich die Zeit genommen hat, einige Beiträge zu lesen. Er hofft natürlich auf baldige Besserung meiner Beschwerden.
So, das war meine Mirena- Geschichte. Zum Schluss hab ich noch ne Frage, wie kann ich meinen Körper schnellstmöglich entgiften?
Mein Mann findet die Idee mit einem Kind gar nicht so schlecht...? Und ich auch nicht. Dannach werde ich mir nämlich KEINE Spirale einsetzen lassen.
Sollte man einige Zeit warten, bis man wieder schwanger wird? Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit gemacht, meldet Euch doch bitte mal. Danke!
Lucie71

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste