Mirena für Wechseljahre

Alles rund um die Wechseljahre.

Benutzeravatar
lady di
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2014, 18:05

Mirena für Wechseljahre

Beitragvon lady di » 02.06.2014, 18:21

Hallo zusammen, also ich fange mal ganz vorne an. Ich bin jetzt 51 Jahre alt und habe die Mirena geschätzt schon ewig. Auch weiß ich umdie Nebenwirkungen und Beschwerden die damit einhergehen bzw. manchmal auch nicht. Ich habe die Spirale mehr oder weniger gut vertragen und meine letzte sollte eigentlich jetzt im März gezogen werden, um eine neue einzulegen. Nachdem ich aber auf einen Hormontest bestanden habe, hieß es ich bräuchte sie nicht mehr für die Verhütung da ich voll in den Wechseljahren sei.FSH 68, 2. LH 33, 2. LH/FSH Quotient 0, 49. Estradiol <5. Meine Frauenärztin will die Spirale nun noch mind. 1-2 Jahre liegen lassen um Blutungen zu vermeiden. Außerdem soll ich Hormone nehmen, obwohl in meiner Familie erhöhtes Brustkrebs risiko besteht. Dies hab ich auch schon abgelehnt. Nun lange Rede kurzer Sinn: wer hat ähnliches erlebt und kann mir raten. Bekomme ich wieder Blutungen ( :? ) , die hab ich überhaupt nicht vermisst oder passiert da nix. Sind die Werte aussagekräftig obwohl bei noch liegender Spirale gemessen? Es kommen bestimmt noch Fragen aber ich warte erstmal die Antworten ab.
Vielen lieben Dank schon mal :?: :D

Benutzeravatar
lady di
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2014, 18:05

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon lady di » 02.06.2014, 18:37

Möchte noch ergänzen: habe mittlere Hitzewallungen und Schweißausbrüche, gelegentliches Herzrasen bzw. Herzschmerzen, aber EKG ist in Ordnung manchmal depressive Phasen und Schlafstörungen. Aber ich finde so manches ist wirklich auszuhalten bis auf das Herzrasen bzw. Schmerz der dann auch in Panik mündet, gebe zu bin kleiner Hypochonder :oops: .

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon Mondi » 03.06.2014, 01:00

Zum Thema Brustkrebs und Hormone empfehle ich dir mal das hier zu lesen: http://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoin ... _2007.html
Im Rahmen eines Stufenplanverfahrens des BfArM und in Abstimmung mit anderen Arzneimittelbehörden in der EU wurden vom pharmazeutischen Unternehmer (Schering Deutschland GmbH, jetzt: Bayer Vital) zusätzliche Risikoangaben in die Produktinformationen von Mirena® aufgenommen. Mirena® ist eine Intrauterinspirale, die lokal kontinuierlich Levonorgestrel freisetzt. Dadurch unterscheidet sie sich von Kupferspiralen. Mirena® ist in Deutschland zur Kontrazeption und zur Behandlung der Hypermenorrhoe zugelassen.

Anlass des Stufenplanverfahrens war eine auffällige Anzahl von Spontanberichten über Brustkrebserkrankungen, Uterusperforationen und ektope diagnostizierte Schwangerschaften bei Frauen, denen Mirena® eingelegt wurde.

Die nun neu aufgenommenen Angaben in den Produktinformationen betreffen im Wesentlichen ein mögliches Brustkrebsrisiko, das Risiko einer Uterusperforation sowie ein erhöhtes relatives Risiko für das Eintreten einer ektopen Schwangerschaft, falls Frauen, denen Mirena® eingelegt wurde, schwanger werden.

In Bezug auf ein mögliches Brustkrebsrisiko wird jetzt darauf hingewiesen, dass bei Anwenderinnen von Gestagen-only-Kontrazeptiva (z.B. Mirena®) ein Brustkrebsrisiko besteht, das möglicherweise in der gleichen Größenordnung liegt wie das bei Anwenderinnen kombinierter oraler Kontrazeptiva. Weiterhin stellt das Vorliegen von Geschlechtshormon-abhängigen Tumoren nun auch für Mirena® eine absolute Kontraindikation dar.
Deine Frauenärztin hat also schon völlig verantwortungslos gehandelt, wenn sie dir jetzt auch noch weitere Hormone verschreiben will, ist das meiner Meinung nach schon fahrlässig....
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon Sonia » 03.06.2014, 07:22

ja, ich sag mal so, aus eigener Erfahrung.. den Frauen wird eingedroschen, sie MÜSSEN in den Wechseljahren Hormone nehmen, sonst kommen sie da nicht unbeschadet durch

ich kenne davon ein paar die nehmen dieses Zeug, nur weil der Arzt sagte, dass sie durch die Wechseljahre nicht ohne können. Kaum jemand beschäftigt sich mit der Homöopathie etc.
Die Frauen schlucken diese Präparate und vertrauen ihrem Arzt.
Dass die Mirena aber die Wechseljahre noch verschlimmert, weil sie dem Körper das eigene Progesteron raubt, das weiß kaum jemand.
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
lady di
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2014, 18:05

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon lady di » 03.06.2014, 15:03

Hallo Mondi, das wurde leider falsch verstanden. Meine Frauenärztin hat mir frei gestellt Hormone zusätzlich zu nehmen. Das aber auf Empfehlung des Labors aufgrund meiner Werte. Nachdem ich sie dann nochmal an mein Risiko erinnert hab , hat sie mir die Entscheidung überlassen. Fand ich auch nicht so gut aber besser als diktiert zu bekommen. :roll:

Benutzeravatar
lady di
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2014, 18:05

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon lady di » 03.06.2014, 15:06

Hallo Sonia ich glaube du hast genau wie Mondi was falsch verstanden. Ich habe entschieden keine Hormone zu nehmen, meine Ärztin hat es mir freigestellt aufgrund des Blutbildes und der Empfehlung des Labors. Aber sie will nichts davon wissen die Spirale rauszunehmen. :?

Benutzeravatar
daskleineb
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2008, 00:34

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon daskleineb » 03.06.2014, 19:08

Hallo lady di,

ein Hormonstatus mit liegender Mirena ist nicht aussagekräftig.
Der Wirkstoff der Mirena, das Levonorgestrel, wirkt antiöstrogen und somit ist der Estradiolspiegel bei vorhandener Mirena immer im postmenopausalen Bereich.
Natürlich auch abhängig wie lange die Mirena bereits liegt.


Wenn Deine Mirena jetzt gezogen würde kann es natürlich sein das Du wieder Blutungen bekommst. Je nachdem ob die Eierstöcke noch Östrogene bzw Estradiol bilden.

Hitzewallungen und Schweissausbrüche müssen bei Dir nicht unbedingt mit den Wechseljahren zu tun haben.
Viele jüngere Frauen mit Mirena haben ähnliche Symptome. Auch das Herzrasen und depressive Phasen gehören dazu.
Wenn die Mirena gezogen wird verschwinden diese Beschwerden und die Frauen haben wieder einen normalen Zyklus.
Wie oben geschrieben wird die Mirena antiöstrogen und die Nebenwirkungen sind dann eben wechseljahrsähnliche Beschwerden.

Und wenn mir noch eine Bemerkung erlaubt ist;

Auch bei mir liegt ein familiär erhöhtes Brustkrebsrisiko vor,mein damaliger Frauenarzt hat mir trotzdem die Mirena gelegt und mich zum erhöhte Brustkrebsrisiko durch die Mirena nicht informiert.
Meine jetzige Frauenärztin hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen als sie das gehört hat.
Mondi hat hier einen Link eingefügt der über das Thema Brustkrebs und Mirena informiert.


Liebe Grüße

Britta
Leben allein genügt nicht, sagte der kleine Schmetterling,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume
muss man auch haben.
Hans Christian Andersen

Fruchtbarkeit ist keine Krankheit, die medikamentös behandelt werden muss

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon Mondi » 04.06.2014, 01:28

@lady di: Du verstehst mich glaube ich falsch ;-) In dem Link den ich dir geschickt habe steht ja schwarz auf weiß vom Bundesamt für Arzneimittel, dass die MIRENA schon schlecht ist, weil sie ein erhöhtes Brustkrebsrisiko birgt...DAMIT bist du also schon schlecht beraten !!! DIE sollte überhaupt erstmal gezgen werden und dann GAR KEINE künstlichen Hormone mehr....
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
lady di
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2014, 18:05

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon lady di » 25.06.2014, 17:08

Hallo an alle, vielen Dank für die Antworten. ? Zur Info, habe die Mirena ziehen lassen und jetzt nach etwa 8 Tagen, bis jetzt, leichte Blutungen. In 3 Wochen werde ich nochmal den Hormonspiegel bestimmen lassen. Laut meiner FA brauche ich weder eine neue Blutuntersuchung noch weiter verhüten, da die Spirale die relevanten Werte nicht beeinträchtigen würde. Ich bin absolut verunsichert denn ich war zwar auf Blutungen gefasst, denn der Körper muss sich ja auch von 15 Jahren ohne erst mal regenerieren. Aber ich hatte gehofft das wenigstens die Verhütung mit 51 hinter mir liegen würde. In einem Medizinforum wurde mir anhand der Werte auch gesagt das wahrscheinlich keine Verhütung mehr nötig sei aber ich doch nochmal Blut lassen solle. Man ich hoffe ich habe es bald hinter mir. LG :(

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena für Wechseljahre

Beitragvon summse » 26.06.2014, 08:47

Hallo... Ich denke die Werte sind nicht genau, da die Mirena noch liegt. Einige oder besser viele Frauen hatten mit Mitte 30ig Werte das sie in den Wj sind. Und auch Mirena erhöht das Brustkrebsrisiko.... LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast