Wieder die Pille, aber welche?

Alles rund um Pille, Mikropille und Minipille.

Benutzeravatar
fab
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 07.01.2005, 22:26

Wieder die Pille, aber welche?

Beitragvon fab » 09.01.2005, 20:37

Bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass ich mich der Mirena am Donnerstag "entledigen" werde. Tja nur was dann?

Temp. messen etc. , Diaphragma und Zeugs ( ;) ) kommt für mich nicht in Frage. Ich war vor der Mirena mit der Pille sehr zufrieden, hatte keinerlei Probleme und würde jetzt auch wieder dorthin tendieren.

Nur... welche? Welche Unterschiede gibt es zu beachten? Mit welchen habt ihr positive/negative Erfahrungen gemacht???

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

Liebe fab,

Beitragvon Deanna » 30.05.2005, 17:16

das kann am allerwenigsten verallgemeinert werden.

Es gibt in der Regel EIN Östrogenersatz, das Etinelestradiol. Aber es gibt an die 20 verschiedene Gestagenpräparate. Kombinationspillen haben beide Hormone, da die beiden einen Regelkreis aufbauen. Kippt man das eine Ende der Schaukel, geht das andere notgedrungen hoch und umgekehrt.

Menschen sind verschieden.

Östrogen-Überschuss hat z. B. folgende Symptome:

Aufgequollen sein, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankung

Gestagen-Überschuss z. B. folgende:

Haarwuchs, Depressionen, Aggression, Akne

(was mich zu der Annahme bringt, die Gestagen-heiklen hier haben eher die Haarausfälle bei Mirena als die Östrogenheiklen) - ist aber jetz bibtte nut Hausfrauenlogik...

bei mir waren die NW eher auf der Über-Östrogen-Seite, aber auch ein paar leichte von der anderen Seite, weshalb ich die niedrigste Dosierung Östrogen (0,03 mg) und niedrige (0,075 mg) Gestagen-Anteile nahm.
(Mirena hat ausschliesslich Gestagene des Stammes Levonorgestrel).

Beispiel: GYNOVIN von Schering. Die hielt ich garnicht aus, Brustspannen zuum heulen. Nach 2 Jahren Umstieg auf

MINULET von WYETH, genau dieselbe Dosierung und sogar derselbe aus 20 Gestagenstämmen, nämlich Gestoden. Die vertrug ich gut.

Du siehst, probieren ist wichtig. Das tolle bei der Pille: umsteigen ist einfacher und kostet weniger.

Fang also eher mit den Hauptsymptomen an, zu was Du neigst.
Dein FA kann Dich sicher gut beraten, so Du einen hast, der gut zuhört und erklärt.

alles Gute, Deanna

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste